v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen

Jubiläumsfeste in den Regionen

Das Jubiläum „150 Jahre Bethel“ wurde nicht nur im Großen gefeiert; überall in den Betheler Regionen fanden auch kleinere, mit großem Engagement organisierte Feste und Aktionen statt.

Luftballons fliegen in den Himmel

Die Janusz-Korczak-Förderschule in Achim organisierte im Juni anlässlich des Bethel-Jubiläums ein Spielfest. Zum Erbsenfangen, Entenangeln, Sackhüpfen und Eierlaufen kamen auch Schülerinnen und Schüler der benachbarten Grundschule. Einen faszinierenden Anblick bot der Himmel über dem Pausenhof, als über 300 Luftballons aufstiegen. An ihnen hatten die Schüler Karten mit einem guten Wunsch für einen anderen Menschen befestigt. Ein Luftballon flog sogar bis nach Dänemark. Foto: Semper

Beim Drachenbootrennen auf dem Dortmunder Phoenix-See starteten auch die „Inkludragons“. Unter dem kreativen Namen gingen Klienten und Mitarbeitende aus Betheler Einrichtungen in Dortmund, Unna, Gelsenkirchen und Witten im September im Betheler Jubiläums-Shirt an den Start und bestritten vier Rennen. Mit jeder Runde wurden die Paddler mit ihren auffälligen Glitter-Perücken besser und erreichten schließlich den zweiten Platz im B-Finale. Foto: privat

 
Bewohnerin streichelt Eule

Im Haus Emmaus in Bielefeld-Bethel sitzen die Bewohnerinnen und Bewohner bei schönem Wetter gerne im Garten und schauen den Tieren zu. Im Betheler Jubiläumsjahr konnten die Bewohner eine ganz besondere Attraktion erleben. Falknerin Tatjana Kosfeld aus Marsberg besuchte sie im September mit ihrer Eule Kan. Wegen des „Schmuddelwetters“ fand die Aktion drinnen in den Tagesgestaltenden Angeboten statt. Irmhild Fuß ließ es sich nicht nehmen, den gefiederten Gast zu kraulen. Der genoss die Liebkosung. Foto: privat

Im Anna-Schaumann-Stift in Langenhagen erwartete die Gäste des Sommerfestes Anfang September anlässlich des Bethel-Jubiläums ein abwechslungsreiches Programm mit vielen Höhepunkten. Dazu gehörten auch die zauberhaften Elfen der Theatergruppe „Art Tremondo“. Das Sommerfest war in diesem Jahr mit einem Tag der offenen Tür verbunden. Foto: Semper

 
Aufführung

Die Wohnstätten Gottesschutz in Erkner luden im Juli zum diesjährigen Sommerfest ein. Die Veranstaltung begann mit einem Gottesdienst, der das Motto des Bethel-Jubiläums aufgriff: „Bethel – Für Menschen da sein“. Nach dem Kaffeetrinken gratulierten zwei „Wanderer“ Bethel zum 150-jährigen Bestehen und luden mit dem Bethel-Lied „Taschen voll Gold“ zu einer musikalischen Wanderung durch Deutschland ein. Foto: privat

In Hannover gingen Betheler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Schülerinnen und Schüler des Birkenhof-Bildungszentrums im August beim B2Run-Lauf um den Maschsee an den Start. „150“ war - passend zum 150-jährigen Bestehen Bethels – die angestrebte Teilnehmerzahl; 180 Läuferinnen und Läufer wurden es, und sie brachten noch einmal 50 Fans mit. Alle Betheler Teilnehmerinnen und Teilnehmer schafften die Strecke von 6,7 Kilometern und liefen stolz durch das Ziel in der HDI-Arena. Foto: Semper

 
Mike Jaouadi erklärt Dr. Nicole Frommann seine Arbeit.

150 Jahre Bethel – 150 Minuten mit einer Kollegin oder einem Kollegen: Mitarbeitende im Ev. Klinikum Bethel in Bielefeld hatten zwischen April und September die Möglichkeit, andere Arbeitsplätze kennen zu lernen. Rund 100 Mitarbeitende nutzten die Gelegenheit zum Blick über den Tellerrand. Die Theologische Direktorin Pastorin Dr. Nicole Frommann ließ sich in der Zentralen Sterilgutversorgungsabteilung von dem Technischen Sterilisationsassistenten Mike Jaouadi erklären, wie sein Arbeitsalltag aussieht. Foto: Bünemann

In Bethel im Norden hatten die Mitarbeitenden die Idee, im Betheler Jubiläumsjahr einen nicht alltäglichen Ausflug zu unternehmen. Rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus allen Regionen und Arbeitsfeldern des Betheler Unternehmensbereichs nahmen im Juni an zwei Schifffahrten auf der Weser teil und lernten Bremen von der Wasserseite aus kennen. Ein gemeinsames Essen an Bord, Schwester Salmonella mit ihrer Medizin-Comedy und ein Zauberer sorgten für gute Laune. Foto: Semper

 
Stand mit Glücksrad

150 Jahre Bethel – 15 Jahre Freiwilligenagentur: Auf dem Hansaplatz in Dortmund wurde im April gleich doppelt gefeiert. 35 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Betheljahrs überraschten die Passanten als Freudenbotinnen und –boten mit Blumen, netten Wünschen und kleinen Geschenken, manchmal auch einfach mit einer wohltuenden Umarmung. An einem Infostand konnten sich die Passanten über die Arbeit Bethels informieren, Gutscheine für Kuchen und alkoholfreie Cocktails einlösen und am Glücksrad drehen. Foto: privat

In den Wohnstätten Dreibrück wurde das Bethel-Jubiläum sportlich begangen. Rund 100 Gäste folgten im Mai der Einladung zu einem inklusiven Sport- und Bewegungsfest. Torwandschießen, Büchsenwerfen und Kegeln standen unter anderem auf dem Programm. Und wer schließlich genug von der körperlichen Ertüchtigung hatte, nahm am „Luther-Quiz“ teil oder suchte sich einen freien Platz an einem der zahlreichen Tische. Zum Abschluss „regnete“ es Gold: Einrichtungsleiter Arne Breder überreichte allen Teilnehmenden eine Medaille. Foto: Elbracht

 
Menschen mit Traktor

Im Haus Mühlgrund in Verl feierten Mitarbeitende und Bewohner mit dem traditionellen Hoffest in diesem Jahr auch das Bethel-Jubiläum. Das Team der Einrichtung für chronisch abhängigkeitskranke und mehrfach beeinträchtigte Menschen hatte wieder alles bestens organisiert und den Klienten wie auch den 80 Gästen im September einen schönen Tag bereitet. Auf dem Programm standen ein Gottesdienst mit der Gemeinde Verl, das USB-Trio mit Rock- und Pop-Klassikern, und der Gaukler Gambert, der mit seinem Humor für viel Spaß sorgte. Foto: Schulz

© 2017 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel