v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
07.09.2017

Erster ambulanter Hospizdienst in Berlin feiert 25-jähriges Jubiläum


2.400 Menschen wurden bisher durch den Ambulanten Lazarus Hospizdienst begleitet

Berlin-Bethel. Der Ambulante Lazarus Hospizdienst in der Bernauer Straße feiert am 11. September sein 25-jähriges Jubiläum. Die Festveranstaltung beginnt um 17 Uhr auf dem Gelände der Diakonie Stiftung Lazarus Berlin. Höhepunkt ist die Festrede von Dr. Irmgard Schwaetzer, Präses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bundesministerin a. D, und ehrenamtliche Mitarbeiterin des Ambulanten Lazarus Hospizdienstes.

Der Ambulante Lazarus Hospizdienst startete 1992 als erster ambulanter Hospizdienst in Berlin. Mit neun Ehrenamtlichen begann 1992 der erste Ausbildungskurs; in den 25 Jahren wurden 265 ehrenamtlich Mitarbeitende ausgebildet. Derzeit engagieren sich 66 Ehrenamtliche. 2400 Menschen wurden in den 25 Jahren durch den Hospizdienst begleitet.

Kernstück der Arbeit ist die liebevolle Begleitung von schwerkranken und sterbenden Menschen sowie deren Angehörigen. Dazu gehört insbesondere, deren Wunsch zu unterstützen, die letzten Wochen und Monate in der eigenen Wohnung zu verbleiben.

Zu den weiteren Angeboten zählen

  • Begleitung von Menschen mit Demenz am Lebensende
  • Begleitung von Menschen mit Migrationshintergrund sowie aller kulturellen und religiösen Hintergründe, darunter auch Flüchtlinge
  • Palliativ-pflegerische Beratung
  • Beratung zur Patientenverfügung
  • Projekt: Hospiz macht Schule Grundschulen zu den Themen rund um Krankheit, Sterben und Tod zu sensibilisieren.
  • Trauercafé für Angehörige
  • Der Hospizchor und die Hospizbibliothek
  • Monatliches Forum zu hospizlichen Themen

Alle Angebote des Ambulanten Lazarus Hospizdienstes sind für Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörige kostenfrei.

Der Ambulante Hospizdienst ist ein Angebot der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. Die Hoffnungstaler Stiftung Lobetal gehört zu den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. 


© 2017 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel