v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
19.10.2018

Erntedank-Empfang von Bethel im Norden


Kultusminister Grant Hendrik Tonne (v. l.) und der Landrat des Landkreises Diepholz Cord Bockhop waren der Einladung der Geschäftsführer Pastor Christian Sundermann und Stefanie Schwinge-Fahlberg sowie von Bethel-Vorstand Pastorin Dr. Johanna Will-Armstrong, Geschäftsführerin Luise Turowski und Schirmherrin Dunja McAllister nach Freistatt gefolgt.

Fotos: Gunnar Kreutner

Kultusminister lobt Bethels Inklusionserfolge

„Inklusion ist für uns nicht verhandelbar!“ Über dieses deutliche Statement von Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne freuten sich die Verantwortlichen und Mitarbeitenden von Bethel im Norden beim gestrigen Erntedank-Empfang in Freistatt. Der Besuch des Ministers in der Moorkirche und sein Festvortrag mit dem Titel „Entwicklung der Inklusion im Rahmen der Schulentwicklung“ standen im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Grant Hendrik  Tonne lobte die Erfolge von Bethel in Niedersachsen in Sachen Inklusion und Teilhabe im Bildungsbereich. „Ich würde mich freuen, wenn Bethel im Norden weiterhin mit seinen Einrichtungen und Bildungsangeboten so intensiv und gut an der Inklusion mitwirkt.“

Wenn man von Teilhabe im Bildungsbereich spreche, dann gehe es nicht nur darum, Menschen mit Beeinträchtigungen zum Beispiel eine gute Schul- und Berufsausbildung zu ermöglichen. „Viel wichtiger finde ich, die Menschen über Bildung zur eigenständigen Teilhabe zu befähigen“, sagte der Kultusminister vor rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

In den Schulen Niedersachsens gebe es – quer durch die Schulformen – eine schwierige Situation. Diese sei vor allem personell aber auch mit Blick auf andere Ressourcen sehr angespannt. Um dem zu begegnen, würden im laufenden Haushaltsjahr 367 Millionen Euro in die inklusive Bildung fließen. Es gebe Überlegungen, wie man auch Förderschullehrkräfte in allgemeinbildenden Schulen einsetzen und dort Qualität der Arbeit zu verbessern – wobei es insgesamt an Förderschullehrkräften mangele. Das sei eine echte Herausforderung.


© 2018 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel