v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
25.02.2010

EvKB beteiligt an Präventionsprojekt


Hilfe für Kinder mit psychisch kranken Eltern


Kinder, deren Vater oder Mutter unter einer Depression oder unter Schizophrenie leidet, haben ein bis zu siebenmal höheres Risiko, selbst psychische Störungen oder Verhaltensauffälligkeiten zu entwickeln. Denn die Kinder sind in der Familie dauerhaft einer großen Belastung ausgesetzt. Oft entwickeln sie Scham- und Schuldgefühle und leiden unter Ängsten oder Orientierungslosigkeit.

Verantwortlich für die wissenschaftliche Begleitung im EvKB sind (v.l.) Michael Leggemann, Julia Griepenstroh, Riki v.d. Broek und Priv. Doz. Dr. Thomas Beblo.







Jetzt wurde in Bielefeld das Präventions- und Forschungsprojekt „Kanu“ vorgestellt. Es richtet sich an Familien mit sechs- bis zwölfjährigen Kindern, in denen ein Elternteil erkrankt ist. Das Herzstück des Projekts ist die Vermittlung von Patinnen. Sie werden eingesetzt, damit die betroffenen Kinder kontinuierlich einen erwachsenen Ansprechpartner außerhalb der Familie haben. Das Projekt „Kanu“ wird vom Bund gefördert und von der Universität Bielefeld, der Universität Duisburg Essen, der Stadt Bielefeld, dem Kinderschutzbund, der LWL-Klinik in Gütersloh und der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel des Ev. Krankenhauses Bielefeld (EvKB) durchgeführt.

 


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel