v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
11.07.2011

Fachtagung „Behinderung und Migration“ in Bethel


Trafen sich zu einem fachlichen Austausch in der Neuen Schmiede: (v.l.) Michael Conty, Geschäftsführung Bethel.regional, Friederike Koch aus der Abteilung für Unternehmensentwicklung in Bethel, Professorin Dr. Barbara Fornefeld, Filiz Kutluer, Ellen Karacayli, Bethel-Regionalleiter Gerhard Klekamp und Günter Garbrecht. Foto: Paul Schulz

Migranten nehmen Hilfeangebote selten wahr

Mit dem Thema „Behinderung und Migration“ befasst sich am Freitag eine Fachtagung in Bethel, an der auch der Landesbehindertenbeauftragte Norbert Killewald und der Bielefelder Abgeordnete Günter Garbrecht, der die Stiftung Wohlfahrtspflege vertrat, teilnahmen.

In Deutschland gibt es eine Vielfalt an Angeboten für Menschen mit Behinderung und ihre Angehörigen. Doch behinderte Menschen mit Migrationshintergrund nehmen Einrichtungen und ambulante Dienste selten in Anspruch. Viele Krisen werden durch mangelhafte Sprachkenntnisse und kulturelle Missverständnisse verursacht oder verschärft. Norbert Killewald sicherte den rund 100 Fachleuten und Angehörigen in Bethel zu, das Thema mit nach Düsseldorf zu nehmen. Vor allem für eine klare Regelung der Frühförderung will sich der Politiker einsetzen.

Interkulturelle Herausforderungen untersuchten die Betheler Soziologinnen Ellen Karacayli und Filiz Kutluer, beide ebenfalls mit Migrationshintergrund. Zwei Jahre lang haben sie Familien in ihrer Muttersprache befragt, beraten und begleitet. „Oft fehlt das Vertrauen in das als undurchschaubar empfundene deutsche Hilfesystem“, berichtet Ellen Karacayli. „Außerdem sehen viele Familien die Versorgung ihrer Angehörigen als familiäre Pflicht und lassen die Profis erst zum Zug kommen, wenn die eigenen Ressourcen erschöpft sind.“

In Bethel werden insbesondere die Angebote für Kinder- und Jugendliche und diejenigen für Menschen mit schweren Behinderungen aus Zuwandererfamilien genutzt. Aber auch ambulante Betreuungsangebote verzeichnen vermehrt Aufnahmeanfragen von Menschen mit Migrationshintergrund.


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel