v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
07.09.2015

Internationales Spitzenmediziner-Treffen in Bethel


Deutsch-britischer Expertenaustausch in Bethel: (v. l.) Prof. Dr. Christian Bien, Prof. Dr. Martin Holtkamp, Prof. Angela Vincent von der Universität Oxford und Bethel Vorstand Dr. Rainer Norden.

120 internationale Spitzenmediziner trafen sich in der Neuen Schmiede in Bielefeld-Bethel. Fotos: Paul Schulz

Epilepsie-Symposium mit Oxford-Experten

Schwere Epilepsien können auch von chronischen Entzündungen im Gehirn – verursacht durch Autoimmunerkrankungen – ausgelöst werden. Diese seltenen „immunvermittelten Epilepsien“ stellten jetzt Forscher der Universität Oxford beim zweiten internationalen Epilepsie-Symposium in Bielefeld-Bethel in den Mittelpunkt.

Neben den immunvermittelten Epilepsien diskutierten rund 120 Spitzenmediziner am vergangenen Wochenende neueste Erkenntnisse aus der Gedächtnisforschung, die aus der Epileptologie gewonnen werden konnten. Denn Epilepsie ist „the great teacher“, wie viele Experten sagen. Die Anfallserkrankung hat für die Wissenschaft den praktischen „Nebeneffekt“, dass man durch die Epileptologie, insbesondere aber durch die Epilepsie-Chirurgie, viel über das menschliche Gehirn im Allgemeinen dazu lernt. So wurde zum Beispiel festgestellt, dass der Hippocampus im Gehirn auch eine wichtige Funktion für das Kurzzeitgedächtnis hat. Bislang war die Forschung davon ausgegangen, dass dieses Areal im Gehirn nahezu ausschließlich für das Langzeitgedächtnis bedeutend ist.

Zwei Tage lang tauschten sich die Experten in der Neuen Schmiede über neue Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten aus. Es war das zweite internationale  Epilepsie-Symposium. Das erste fand 2013 im Betheler Epilepsie-Zentrum Berlin-Brandenburg statt. „Wir wollen das Symposium auch in Zukunft alle zwei Jahre und abwechselnd in Bielefeld und in Berlin veranstalten“, sagt Prof. Dr. Martin Holtkamp, Chefarzt des Epilepsie-Zentrums Berlin-Brandenburg. Das Symposium biete eine gute Möglichkeit, die deutsche Epileptologie, insbesondere aber das hohe Niveau der Betheler Epileptologie „über die Grasnarbe hinaus sichtbarer zu machen“. Prof. Dr. Martin Holtkamp hat gemeinsam mit Prof. Dr. Christian Bien, Chefarzt des Epilepsie-Zentrums Bethel, den Vorsitz für die Tagung.

 

 


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel