v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
22.02.2013

Klinikneubau Psychiatrie in Bielefeld


Stellen das neue Klinikgebäude vor: Chefarzt Prof. Dr. Martin Driessen (v.l.), Petra Krause (Pflegerische Abteilungsleitung), stellvertretender Chefarzt Dr. Rainer-Uwe Burdinski, Rolf Eickholt (kaufmännischer Direktor) und Dr. Georg Krämer (Therapeutische Abteilungsleitung). Fotos: Schulz

Gilead IV wurde erweitert

Der neue Anbau an die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Ev. Krankenhauses  Bielefeld (EvKB) wird heute offiziell eingeweiht. In gut einjähriger Bauzeit sind am Remterweg in Bielefeld-Bethel in dem neuen Gebäudeteil zwei moderne Stationen entstanden. Die neuen Stationen bieten jetzt in hellen und modern eingerichteten Zwei- und Einbettzimmern Plätze für 44 Patienten. Die Baukosten betragen rund 3 Millionen Euro; sie kamen als Fördermittel aus der Krankenhausfinanzierung Nordrhein-Westfalen vom Land. Nach dem Bezug der neuen Stationen beginnt demnächst die Renovierung im Altbau der Klinik. Dafür investiert das EvKB noch einmal rund 1,8 Millionen Euro aus Eigenmitteln.

Der neue Klinikanbau am Remterweg 69/71 wird der Öffentlichkeit am morgigen Samstag (23.2.) mit einem Tag der offenen Tür vorgestellt. Von 11 bis 16 Uhr steht die die aktuelle Arbeit der klinik im Blickpunkt und neben der Besichtigung der neuen Räumlichkeiten gibt es auch Kurzvorträge zu verschiedenen Themen von Depression über Demenz bis zu Alkoholsucht. Außerdem werden eine Klinikrallye, ein Forschungsquiz, der Age Explorer, eine Ausstellung und Informationen etwa zur Raucherentwöhnung oder zur Pflegeversiocherung angeboten.   

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Bethel übernimmt seit 1985 die Psychiatrische Pflichtversorgung für den Großraum Bielefeld. Mit 340 Betten, 90 tagesklinischen Behandlungsplätzen, einer Institutsambulanz und einer gerontopsychiatrischen Tagespflege ist die Klinik die größte des EvKB. Jährlich werden hier rund 6.000 psychisch kranke Menschen stationär und weitere 12.000 ambulant behandelt.


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel