v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
16.02.2011

Nach Abschaffung der Wehrpflicht


Die Teilnehmenden des Betheljahrs sind an vielen Orten in Bethel im Einsatz. Marlon Brandt unterstützt Dietlinde Sabelhaus, Bewohnerin von Haus Emmaus.

Bundesfreiwilligendienst startet in Bethel 

Freiwilligenarbeit, Ehrenamt und bürgerliches Engagement haben in Bethel eine lange Tradition. Nicht umsonst entstand hier 1961 die erste Zivildienststelle Deutschlands. Doch jetzt ist mit der Wehrpflicht Schluss– und somit auch mit dem Zivildienst. An dessen Stelle soll ab Juli 2011 ein neuer Bundesfreiwilligendienst treten, den Menschen ab 17 Jahren für sechs bis achtzehn Monate absolvieren können. Bethel wird von Anfang an Plätze für diesen neuen Freiwilligendienst anbieten. 

Bereits seit fast zehn Jahren gibt es in Bethel das Freiwillige Soziale Jahr (FSJ), das dem zukünftigen Bundesfreiwilligendienst (BFD) ähnelt. Das „Betheljahr“ wird beide Freiwilligendienste integrieren. Schon bei der Bewerbung wird gemeinsam mit den Teilnehmenden geprüft, welcher Freiwilligendienst für die je individuelle Situation der passende Dienst ist. Ein unumstößliches Kriterium ist etwa das Alter der Teilnehmenden: So kennt das FSJ eine Altersobergrenze (27 Jahre), der BFD kennt diese Grenze nicht. Freiwillige, die älter als 27 Jahre sind, können den BFD auch in Teilzeit mit 20 Wochenstunden ausführen. Das FSJ ist hingegen grundsätzlich nur im Rahmen einer Vollzeitbeschäftigung durchführbar. 

Doch in der Praxis überwiegen die Gemeinsamkeiten: Alle Teilnehmenden des Betheljahres werden in gleichen Einsatzstellen eingesetzt und erhalten ein begleitendes Seminarprogramm. Auch die Entlohnung wird „unter dem Strich“ angepasst: Der BFD ist ein Bundesdienst, deshalb erhalten die Teilnehmende – nach dem jetzigen Wissensstand – kein Kindergeld. Aus diesem Grund wird Bethel denjenigen, die im FSJ Kindergeld bekämen, ein erhöhtes „Taschengeld“ auszahlen. Ab August 2011 wird das Betheljahr vermehrt auch in Regionen außerhalb Bielefelds durchgeführt. Einrichtungen Bethels in Westfalen, im Ruhrgebiet oder in Niedersachsen bieten die Möglichkeit, Tätigkeitsfelder im sozialen Bereich kennen zu lernen und sich in diesen Bereichen auszuprobieren. 

Da das Gesetz zum Bundesfreiwilligendienst noch nicht verabschiedet ist, können noch keine Zusagen erteilt werden. Doch wer Interesse an dem neuen Freiwilligendienst hat, kann sich bereits jetzt bei der Freiwilligenagentur Bethel registrieren lassen. Weitere Informationen sowie ein Bewerbungsformular stehen bereit unter www.betheljahr.de.


© 2021 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
var _paq = _paq || []; _paq.push(["setDoNotTrack", true]); _paq.push(['trackPageView']); _paq.push(['enableLinkTracking']); (function() { var u="https://statistiken.bethel.de/"; _paq.push(['setTrackerUrl', u+'piwik.php']); _paq.push(['setSiteId', 2]); var d=document, g=d.createElement('script'), s=d.getElementsByTagName('script')[0]; g.type='text/javascript'; g.async=true; g.defer=true; g.src=u+'piwik.js'; s.parentNode.insertBefore(g,s); })();