v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
08.10.2012

Neuer Bethel-Bus auf der Linie 122


Über den neuen Bus freuen sich (v.l.) Claudia Hofer vom proWerk-Werkstattrat, Werkstatt-Mitarbeiterin Sarah Baum, Dirk Artschwager, Leiter des Verkehrsmanagements von moBiel, Iris von der Gracht vom Verkehrs- und Mobilitätsmanagement Bethel und Bethels Vorstandsvorsitzender Pastor Ulrich Pohl.

Foto Reinhard Elbracht

Farbiger Bodelschwingh auf nachtblauem Bus

Mit großem Erfolg und steigenden Fahrgastzahlen ist die moBiel-Buslinie 122 in der Ortschaft Bethel unterwegs. Künftig wird der Rundverkehr durch ein neues und etwas größeres Fahrzeug unterstützt, das auch zusätzlichen Platz für Rollstuhlfahrer hat.

In den vergangenen Jahren hat moBiel die Linie 122 mit sogenannten Midi-Bussen betrieben. Die "122" ist bei den Fahrgästen sehr beliebt, weil sie die ganz Ortschaft erschließt und an den Busverkehr nach Brackwede sowie das Stadtbahnnetz angeschlossen ist. Mit einem Tagesdurchschnitt von 1300 Fahrgästen ist sie die beste Kurzstreckenlinie in der gesamten Stadt Bielefeld. Für das neue größere Fahrzeug sind in Zusammenarbeit mit der Stadt Bielefeld in der Ortschaft Bethel verschiedene Straßenbaumaßnahmen durchgeführt worden. Kurvenbereiche wurden vergrößert, Straßenquerschnitte verbreitert und Engstellen beseitigt.

Der neue Bethel-Bus trägt auf dunkelblauem Grund eine bunte Fotogalerie mit Porträts von Friedrich von Bodelschwingh (1831 – 1910) im Stil der Pop-Art. Das historische Porträt von Friedrich von Bodelschwingh wurde von Bethel-Fotograph Paul Schulz gestaltet. Auf der Rückseite des neuen Busses „fährt“ das Bodelschwingh-Zitat „Neue große Nöte erfordern neue mutige Gedanken“. Diese Bus-Beschriftung ist eine Kooperation zwischen moBiel und den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel.


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel