v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
17.02.2020

Neues PIKSL Labor in Osnabrück eröffnet


Bernhard Spelten (r.) und Marius Mews (2.v.l.) vom PIKSL Düsseldorf gratulieren Markus Maus (l.) und Michael Niemann (3.v.l.) vom PIKSL Labor Osnabrück zur Neueröffnung. Fotos: Christian Weische

Ein neues PIKSL Labor wurde am 13. Februar in Osnabrück eröffnet. Träger sind die Heilpädagogischen Hilfen Osnabrück (HHO). Es ist der fünfte Standort der Initiative, die sich dafür einsetzt, digitale Teilhabe für alle Menschen zu ermöglichen. PIKSL wurde ins Leben gerufen von der „In der Gemeinde leben gGmbH“ (IGL), einer gemeinsamen Tochtergesellschaft von Bethel und der Diakonie Düsseldorf.

PIKSL steht für „Personenzentrierte Interaktion und Kommunikation für mehr Selbstbestimmung im Leben“. Als offener Treffpunkt kommen hier Menschen mit und ohne Behinderungen zusammen, um sich mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien zu beschäftigen, voneinander zu lernen und kreative Ideen im Umgang mit digitalen Problemstellungen zu entwickeln. Das PIKSL Labor in Osnabrück befindet sich in den Räumlichkeiten des „einBlick“ am Domhof, einer offenen Informations- und Kontaktstätte der HHO. Die Mitarbeitenden des PIKSL Labors in Osnabrück, Markus Maus und Michael Niemann, bringen jahrelange Erfahrung aus dem Jugendbildungsbereich und der Behindertenhilfe mit. Gemeinsam planen sie ein inklusives medienpädagogisches Programm, das allen Interessierten offensteht.

Innerhalb der PIKSL Labor Arbeit bilden Menschen mit Behinderungen, vor allem Menschen mit Lernschwierigkeiten, eine Fokusgruppe. Sie erhalten einen innovativen und stigmatisierungsarmen Ort mitten im Quartier, in dem sie lernen, arbeiten und Ideen entwickeln können. Dabei agieren sie nicht nur als Lernende, sondern geben eigenes Erfahrungswissen im Umgang mit digitalen Medien an andere Nutzerinnen und Nutzern der PIKSL Labore weiter. In unterschiedlichen Bildungsangeboten erklären sie die ersten Schritte in der Nutzung von Computer, Smartphone und Tablet und wissen worauf es ankommt, um sich selbstbestimmt und souverän in der digitalen Welt zu bewegen.

Neben den eigenen PIKSL Einrichtungen bietet die IGL ein Social-Franchising Modell an, durch das auch andere Träger der Wohlfahrtspflege die Möglichkeit erhalten, PIKSL Labore zu aufzubauen. Für Gründung und nachhaltige Betreibung eines eigenen PIKSL Labors werden sie eng begleitet durch das PIKSL Management, einem inklusiven und transdisziplinären Team, das darauf zielt ein nachhaltiges PIKSL Netzwerk in Deutschland aufzubauen.


© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel