v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
27.01.2014

Schüler fragen zu Sozialstaat und Asyl


Grundlegende Fragen sozialer Thematiken beschäftigten (von links): Elmar Brok, Darius Panteli, Katharina Immel (Moderation), Simon Bleischwitz, Leonie Männich, Darius Rauch, Max Gude, Paul Fuhrmann und die verantwortliche Lehrerin Annegret Steimel.

Unterschiedliche Auffassungen: Elmar Brok sprach über Flüchtlinge. Fotos. Schulz

Elmar Brok zu Gast in Bethel-Gymnasium

Geht die Wettbewerbsfähigkeit der EU-Staaten auf Kosten des Sozialstaats? Grundsätzliche und teilweise provokante Fragen hatten die Oberstufenschüler der Friedrich v. Bodelschwingh-Schulen für Elmar Brok vorbereitet. Der langjährige EU-Politiker und Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des EU-Parlaments stellte sich am 24. Januar den Fragen der Schüler bei einer Diskussionsrunde in der Schule.

Eingehend hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Beziehung zwischen Wettbewerbsfähigkeit und Sozialstaatlichkeit beschäftigt. So kritisierten sie die hohe Jugendarbeitslosigkeit in Spanien und forderten eine bessere Bildungspolitik in Europa allgemein. Elmar Brok betonte mehrfach, dass hohe Bildungs- und Sozialausgaben nur mit Hilfe einer florierenden Wirtschaft finanziert werden könnten. Deshalb wären die Euro-Rettungspläne erst mal darauf angelegt, die Wirtschaft wieder anzukurbeln.

Auch das Thema Freizügigkeit war für die Schüler zentral. Sie diskutierten ausführlich über den Sinn des unter anderem von Elmar Brok geforderten Fingerabdruckscans bei zuziehenden EU-Bürgern. Einen „Generalverdacht gegenüber allen Rumänen und Bulgaren“ wies Elmar Brok weit von sich. Es gehe dabei nur um Bürger, die mehrfach die Zahlung von Unterstützungsgeldern missbraucht hätten.

Das „präventive Verhindern von Kriegen“ stellte der EU-Politiker ins Zentrum seiner Antworten zum Thema Flüchtlingsproblematik. Die Rettung der derzeitigen Flüchtlinge sei zwar wichtig und notwendig, aber um die Probleme langfristig zu lösen, müssten die EU-Staaten friedensstiftend wirken. Demgegenüber sprachen sich die Schüler besonders für die Aufnahme weiterer Flüchtlinge aus, um die derzeitigen Probleme einzudämmen.


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel