v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen

10 Jahre Bethel im Norden

Gruppenbild Leitende
Freuten sich über viele Gäste: (v.l.) Hans-Joachim Lenke, Vorstandssprecher der Diakonie in Niedersachsen, Stefanie Schwinge-Fahlberg, Pastor Christian Sundermann, Moderator Alexander Munke, Konstanze Beckedorf, Pastor Ulrich Pohl, Luise Turowski und Pastorin Dr. Johanna Will-Armstrong, Bethel-Vorstand.

Mit rund 400 Gästen feierte der Betheler Unternehmensbereich Bethel im Norden gestern sein zehnjähriges Bestehen. Zu einem bunten Festprogramm waren Mitarbeitende, Klienten, Angehörige und Kooperationspartner sowie Gäste aus Kirche und Politik in der Christuskirche im Zentrum von Hannover zusammengekommen. Hannovers Sozialdezernentin Konstanze Beckedorf lobte Bethel im Norden, der Betheler Unternehmensbereich habe in den vergangenen zehn Jahren sehr erfolgreich für die Menschen gearbeitet, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stünden.

Seit 2008 gibt es den Unternehmensbereich Bethel im Norden, der aus der Birkenhof-Diakonie in Hannover und der Diakonie Freistatt entstanden ist. Bethels Vorstandsvorsitzender, Pastor Ulrich Pohl, erinnerte in seinem Grußwort an die lange Geschichte der diakonischen Arbeit Bethels zuvor in Freistatt, das 1899 von Friedrich von Bodelschwingh gegründet worden war.

Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden

Insgesamt hat Bethel im Norden rund 1.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, rund 2.500 Plätze in den verschiedenen Arbeitsbereichen und zahlreiche Klienten und Nutzerinnen der ambulanten Angebote. Die Geschäftsführung von Bethel im Norden, Stefanie Schwinge-Fahlberg, Pastor Christian Sundermann und Luise Turowski zeigten sich hoch erfreut über das große Interesse am Jubiläumsfest. „Die Teile sind inzwischen gut zusammengewachsen und wir haben ja gemeinsam auch schon einige neue Einrichtungen aufgebaut“, freute sich Luise Turowski. Christian Sundermann bekräftigte, Bethel im Norden sei inzwischen eine Marke: „Die Mitarbeiter identifizieren sich mit unserem Unternehmensbereich und mit Bethel.“ Und Stefanie Schwinge-Fahlberg fügte hinzu, der Bereich sei inzwischen in der Wirtschaftlichkeit angekommen, die Angebote und die Qualitätsstandards für die Angebote hätten sich gut entwickelt.

Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden
Festakt 10 Jahre Bethel im Norden

Das Festprogramm in der Kirche wurde im Wesentlichen von Mitarbeitenden und Klienten gestaltet und bot einen breitgefächerten Einblick in alle Arbeitsbereiche. Unter anderem berichteten Schülerinnen aus der Mädchenschule in Heimstatt von ihrem Unterrichtsprojekt zur Künstlerin Frida Kahlo, demenzkranke Menschen aus dem Altenzentrum Karl-Flor und dem Anna-Meyberg-Haus brachten Theater auf die Bühne. Beeindruckend waren auch zwei junge Frauen aus der Suchtklinik Bassum, die über ihre Abhängigkeit berichteten oder zwei Beschäftigte aus der Werkstatt, die die neue Aufgaben der Frauenbeauftragten in der Werkstatt wahrnehmen. Am frühen Abend ging das Festprogramm mit einem Auftritt der Bethel-Band „Oder so“ und deutschen Songs zu Ende.

Fotos: Reinhard Elbracht

© 2018 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel