v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen

10 Jahre Lobetaler Bio-Molkerei

Dieses Jahr feiert die Lobetaler Bio-Molkerei der Hoffnungstaler Werkstätten Jubiläum. Seit 10 Jahren werden hier Milchprodukte Hand in Hand von Menschen mit und ohne Behinderungen produziert.

Das ist etwas Besonderes, denn deutschlandweit gibt es keine vergleichbare Molkerei. In der Lobetaler Bio-Molkerei werden die Arbeitsprozesse eines Milchverarbeitungsbetriebes mit der beruflichen Rehabilitation von Menschen mit Behinderungen verbunden. Kaum ein Schritt ist automatisiert. „Unsere Produkte sind ein Ergebnis aus unser aller Hände Arbeit. Daher sind zwei ineinander liegende Hände und zehn Finger auch unser Jubiläumssymbol“, so Betriebsleiter Reinhard Manger. Vieles unterscheidet die Lobetaler Bio-Molkerei von einer industriellen Molkerei. Die Prozesse sind aufwändiger, und man sieht viele Menschen, die die anfallenden Arbeiten händisch erledigen. Dabei sind die Anforderungen an die Mitarbeitenden und Beschäftigten besonders hoch, da die Molkerei ein hochsensibler Hygienebereich ist und strengen Auflagen unterliegt.

Jährlich werden in der Lobetaler Bio-Molkerei 2,1 Millionen Liter Bio-Vollmilch verarbeitet. Die Produktpalette umfasst etwa 70 Prozent Jogurt, 10 Prozent Trinkmilch und 20 Prozent Quark. Die dafür benötigte Milch stammt zu 70 Prozent von den 200 stiftungseigenen Kühen in Dreibrück und Lobetal. Die wichtigsten Absatzmärkte liegen zu 80 Prozent in Berlin und Brandenburg. „Unsere Produkte bekommt man inzwischen bei Edeka, Rewe, Kaufland und in Bio-Supermärkten“, berichtet Reinhard Manger. An der Spitze der meist verkauften Produkte wechseln sich die Jogurtsorten „Mango-Vanille“ und „Natur“ ab.

Seit der Inbetriebnahme 2010 hat sich die Lobetaler Bio-Molkerei stetig weiterentwickelt. Neben räumlichen und technischen Erweiterungen wurden auch die Bio-Milchprodukte immer weiter verändert und verfeinert. „Wir planen künftig eine Erweiterung unseres Angebotes im Bereich Frischkäse und Quark. In der Vergangenheit wurden vor allem Natur- und Frucht-Produkte hergestellt. Künftig wollen wir unser Sortiment auch um eine herzhafte Linie erweitern“, kündigt Reinhard Manger an. Doch das größte anstehende Highlight kommt ab Sommer 2021 in die Regale – das Lobetaler Bio-Ei. „Wir erweitern den Betrieb Molkerei um einen weiteren Betriebsteil. Im Rahmen einer mobilen Legehennen-Haltung auf dem Gelände der Hoffnungstaler Werkstätten werden ab August 2021 die ersten Bio-Eier gesammelt. Darauf freuen wir uns.“

Eines steht für Reinhard Manger fest: Ohne die gemeinschaftliche Leistung der Beschäftigten und Mitarbeitenden wären die Projekte der Lobetaler Bio-Molkerei nicht möglich. „Alle fühlen sich hier wohl, stehen hinter dem Konzept der Molkerei und arbeiten Hand in Hand.“

© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel