v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen

Ausstellung im Hauptarchiv eröffnet

Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus

Wanderausstellung im Hauptarchiv Bethel

Schreiende Fratzen, finstere Figuren und dunkle Farben – so düster wie das Kapitel in der deutschen Geschichte sind auch die Werke des Künstlerhauses Lydda, die anlässlich der Ausstellung „erfasst, verfolgt, vernichtet. Kranke und behinderte Menschen im Nationalsozialismus“ entstanden sind. Die Bilder, Skulpturen und Texte sind ein Teil der Wanderausstellung, die gestern im Hauptarchiv Bethel in Bielefeld eröffnet wurde.

Die Ausstellung thematisiert Ausgrenzung, Zwangssterilisation und Massenmord an Patientinnen und Patienten in Heil- und Pflegeanstalten zur Zeit des Nationalsozialismus in ganz Deutschland. Sie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) entwickelt und auf Weltreise geschickt. An vielen Standorten wird sie um regionale Bezüge ergänzt – so auch bei ihrem Halt in Bethel.

Wanderausstellung im Hauptarchiv
Wanderausstellung im Hauptarchiv
Wanderausstellung im Hauptarchiv
Wanderausstellung im Hauptarchiv

„Wir haben uns für einen biografischen Ansatz entschieden, um uns dem Thema "Bethel in der Zeit des Nationalsozialismus" zu nähern“, erklärt Kerstin Stockhecke, Leiterin des Hauptarchivs Bethel. Es werden Menschen vorgestellt, die damals in Bethel- Einrichtungen gelebt haben. Grundlage der Biografien sind Patientenakten aus dem Bethel-Archiv. Mit ihnen haben sich Lydda-Künstlerinnen und Künstler beschäftigt.  „Verstörend“ und „bedrohlich“ beschreibt Jürgen Heinrich, Leiter des Künstlerhauses Lydda, die Konfrontation mit den einzelnen Schicksalen. 

Neben den künstlerischen Interpretationen sowie ergänzenden schriftlichen Kurzbiografien werden im Hauptarchiv Bethel auch Originaldokumente gezeigt, die so noch nie ausgestellt wurden. Der Beitrag aus Bethel – die Lydda-Kunstwerke und die Sammlung der historischen Dokumente – ist als Begleitprogramm zu der DGPPN-Ausstellung gedacht, die insgesamt 40 Tafeln umfasst.

Im Hauptarchiv Bethel ist die Ausstellung bis zum 13. Juli 2018 montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr zu sehen.

Fotos: Reinhard Elbracht

Katalog zur Ausstellung

Der Ausstellungskatalog ist in der Buchhandlung Bethel erhältlich: "erfasst, verfolgt, vernichtet …". Springer Verlag, 2014. 19,99 Euro. ISBN 978-3-642-54027-1.

 
© 2018 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel