v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen

Warum ist Bewegung so wichtig?!

Durch die Evolution ist der menschliche Körper auf Bewegung und körperliche Aktivität "programmiert". Lange Zeiten sitzender Tätigkeit widersprechen daher gewissermaßen unserer biologischen Konstitution. Wir sollten daher versuchen, möglichst viel Bewegung in unseren (Arbeits-)Alltag zu integrieren!

Wofür genau ist Bewegung wichtig?

  • Eine regelmäßige Ausdauerbelastung trainiert die Atemmuskeln und die Kapazität der Lunge kann besser genutzt werden.
  • Bewegung und Kräftigungsübungen stärken die Muskulatur, die eine wichtige Stützfunktion für Knie, Schultergelenke und Wirbelsäule erfüllt. Regelmäßige Belastungsreize erhöhen die Knochendichte und die Belastbarkeit der Gelenke.
  • Regelmäßige ausdauernde Bewegung steigert die Durchblutung und Sauerstoffzufuhr im Gehirn, fördert die Entwicklung des Gehirns und die Konzentrationsfähigkeit.
  • Körperliche Aktivität fördert den Abbau von Stresshormonen und erleichtert damit die Emotionsregulation. Regelmäßige Bewegung dient der Vorbeugung bei verschiedenen Krankheiten (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Adipositas, Osteoporose, Diabetes Mellitus Typ II, Rückenschmerzen, Krebserkrankungen usw.).
  • Bewegung und Sport fördern das psychische Wohlbefinden, indem sie einen positiven Einfluss auf stimmungsaufhellende Hormone wie beispielsweise Dopamin ausüben.

Dies sind nur einige Beispiele dafür, dass Bewegung guttut und Spaß macht!

©Fonds Gesundes Österreich

Wie oft und wie viel sollte man sich bewegen?

Laut der WHO sollten sich erwachsene Menschen pro Woche mindestens

  • 150 Minuten (z.B. 5x30 Minuten) mit mittlerer Intensität oder 75 Minuten mit hoher Intensität bewegen.
  • Zusätzlich sollten zwei Mal pro Woche muskelkräftigende Übungen durchgeführt werden (z. B. mit dem eigenen Körpergewicht, einem Thera-Band oder Hanteln). 

Im normalen Alltag sind diese Empfehlungen häufig schwer zu erfüllen. Durch den Sport "nach Feierabend" sind 8-10 Stunden bewegungsarme Zeit am Arbeitsplatz (inkl. Fahrt zur Arbeit) kaum wieder "aufzuholen". Expertinnen und Experten raten daher, möglichst viel Bewegung in den Arbeitsalltag zu integrieren!

 

Wie integriere ich Bewegung in meinen Arbeitsalltag?

Es gibt viele Möglichkeiten, mehr Bewegung in den Arbeitsalltag zu integrieren. Grundsätzlich ist es wichtig, ein Bewusstsein hierfür zu entwickeln und Ideen zu finden, die in den eigenen Arbeitsalltag hineinpassen und Spaß machen.

Beispiele:

  • Den Weg zur Arbeit oder von der Arbeit zu Fuß oder mit dem Rad absolvieren.
  • Bei der Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewusst eine oder mehrere Stationen früher aussteigen.
  • Bei Anreise mit dem Pkw extra einen weiter entfernten Parkplatz auswählen.
  • Nach Dienstende auf dem Rückweg gezielt einen Park oder ein Waldstück auf dem Weg ansteuern für einen kurzen Gang bevor man nach Hause kommt.
  • Am Arbeitsplatz einen Tag lang nur die Treppen und keinen Fahrstuhl nutzen.
  • In der Mittagspause mit den Kolleginnen und Kollegen zu einem kurzen Gang verabreden und das Essen von zu Hause mitbringen.
  • In Verwaltungsbereichen längere Phasen des Sitzens immer wieder bewusst unterbrechen (z.B. Telefonate oder Besprechungen im Stehen ("Stehungen"), Kopierer und Drucker zentral und nicht in den einzelnen Büros platzieren, Kolleginnen und Kollegen persönlich aufsuchen, anstatt zu telefonieren). 

Viel Spaß beim Ausprobieren!  

© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel