v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
07.05.2021

Musterzimmer-Besichtigung im Bethel Hotel zum Weinberg


Hausdame Jana Seifert ist begeistert von der Gestaltung der künftigen Gästezimmer im Hotel zum Weinberg.

Im neuen Hotel zum Weinberg unmittelbar neben dem Bahnhof werden 40 Prozent der Mitarbeitenden Menschen mit Beeinträchtigungen sein.

Architektin Nicole Berghaus (r.) stellte Guido Orthen und Pastorin Dr. Johanna Will-Armstrong die Ausstattung und das Design des Musterzimmers vor. Fotos: Christian Weische

Inklusion und Gastfreundlichkeit im Weinberg-Ambiente

Bad Neuenahr/Bethel. Jana Seifert klopft noch einmal das schneeweiße Kopfkissen aus, hier und da zupft sie am Bettlaken eine Falte glatt: „Fertig! Perfekt!“. Die leitende Hausdame ist begeistert von dem Musterzimmer – dem ersten komplett fertiggestellten Gästezimmer im neuen Betheler Hotel zum Weinberg in Bad Neuenahr. „Mir gefällt die optische Gestaltung der Zimmer, vor allem aber, dass man sie sehr gut reinigen kann“, stellt sie zufrieden fest.

Jana Seifert ist die erste Mitarbeiterin, die für das neue Betheler Hotel in Rheinland-Pfalz eingestellt wurde – als Verantwortliche für das Housekeeping. Eine einfache Reinigung wird für ihr künftiges Team elementar sein, um zügig, effizient und wirtschaftlich arbeiten zu können. Mit Jana Seifert hat die Bethel Hotel zum Weinberg gGmbH bereits reichlich praktische Erfahrung geholt. Zuvor war sie viele Jahre im Steigenberger Hotel Bad Neuenahr beschäftigt. „Der Wechsel in ein Inklusionshotel fiel mir nicht schwer, da ich hier meine Arbeit mit meinem Sozialengagement als Presbyterin verbinden kann“, sagt sie.

Im Januar 2022 sollen die ersten Gäste „einchecken“. „Für das Frühjahr haben wir bereits erste Übernachtungs-Anfragen“, berichtete Bethel-Vorstand Pastorin Dr. Johanna Will-Armstrong jetzt bei der offiziellen Vorstellung des Musterzimmers im weit fortgeschrittenen Neubau. Sie bildet gemeinsam mit dem Dipl.-Ing. Kay Andresen die Geschäftsführung der Bethel Hotel zum Weinberg gGmbH.

Die Fertigstellung des Hotels mit 72 Zimmern und 138 Betten ist für den Herbst geplant, die offizielle Eröffnung findet am 6. Dezember statt. Für Bürgermeister Guido Orthen bedeutet das Projekt eine Bereicherung für die Stadt. Der Besichtigungstermin mit dem ersten vollständig fertiggestellten Zimmer habe die Vorfreude nochmals gesteigert, sagte er. „Das Inklusionshotel im Herzen unserer Stadt verfügt über ein riesiges Potenzial, und wir sind glücklich, mit den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel einen zuverlässigen Partner an unserer Seite zu haben, der ein solch anspruchsvolles Projekt umsetzt“, so der Bürgermeister.

Bis zur Eröffnung soll der wesentliche Teil des 14-köpfigen Teams eingestellt sein. In dem Inklusionshotel werden rund 40 Prozent der Mitarbeitenden Menschen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen sein. Sie werden in nahezu allen Bereichen arbeiten, zum Beispiel im Service, im Housekeeping und an der Rezeption.

Die Hotelzimmer sind allesamt Doppelzimmer. Davon sind sechs für Rollstuhlfahrer konzipiert und mit elektrischen Pflegebetten ausgestattet. Außerdem gibt es sechs Zimmer für Hörgeschädigte mit einer Lichtklingel. Wenn diese betätigt wird, können die Gäste ein Blinksignal wahrnehmen. Zudem sind die Räume mit einem visuellen Feueralarm ausgestattet.

Das vorgestellte Musterzimmer gibt bereits einen Vorgeschmack auf die Atmosphäre. Die Gestaltung ist hell und freundlich. Die überwiegend blaue Farbgebung sei „sanftmütig“, schlaffördernd und greife das „Bethel-Blau“ auf, so Architekt Volker Michalowicz. In den Badezimmern erstreckt sich eine Weinrebenfotografie über die komplette Länge einer Wand. Bis zum Erstbezug der Zimmer Anfang 2022 sollen Kunstwerke von Menschen aus Bethel die Zimmer bereichern.

Das Hotel zum Weinberg wird in der Kategorie zweieinhalb Sterne geführt. Kay Andresen betont, dass für das angebotene Frühstück überwiegend regionale Produkte verwendet würden, zum Beispiel Honig aus dem Ortsteil Grafschaft sowie Saft, Beeren und Marmelade aus der näheren Umgebung. Und damit das Hotel seinem Namen gerecht wird, werde ein etwa ein Viertel Hektar großer Weinberg zum Weinanbau und Winzern gepachtet. „Für die Pflege und Erntearbeiten wollen wir Aktionen mit Menschen mit Behinderungen durchführen“, kündigt Kay Andresen an.

Rund 7,8 Millionen Euro haben die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in das Hotelprojekt investiert. Im Erdgeschoss wird der Hospiz-Verein Rhein-Ahr Räumlichkeiten beziehen. Der Verein ist gemeinsam mit der Marienhaus Holding GmbH und den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel Träger des Hospizes im Ahrtal. Auch der Ambulante Hospiz- und palliative Beratungsdienst zieht ist das Hotel ein.

Mittlerweile steht auch die Geschäftsführerin für das Hotel zum Weinberg fest. Die Aufgabe übernimmt zum Oktober 2021 die Industriekauffrau und Betriebswirtin für soziale Berufe Heike Pelzer. Die 55-Jährige war zuvor als Verwaltungsleiterin bei der DRK-Landesschule Nordrhein tätig.


© 2021 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
var _paq = _paq || []; _paq.push(["setDoNotTrack", true]); _paq.push(['trackPageView']); _paq.push(['enableLinkTracking']); (function() { var u="https://statistiken.bethel.de/"; _paq.push(['setTrackerUrl', u+'piwik.php']); _paq.push(['setSiteId', 2]); var d=document, g=d.createElement('script'), s=d.getElementsByTagName('script')[0]; g.type='text/javascript'; g.async=true; g.defer=true; g.src=u+'piwik.js'; s.parentNode.insertBefore(g,s); })();