v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
24.03.2016

10 Jahre Allergie und Schule


Viktoria aus der dritten Klasse in Altenhagen probiert aus, wie ein Kind mit Asthma sein Asthmaspray benutzt. Trainerin Katharina Hagemeister hat natürlich Probesprays ohne Medikamente.

Hochkonzentriert: Viktoria und ihre beste Freundin Melissa schauen sich an, wie erkrankte Bronchien aussehen können. Fotos: Cornelia Schulze

Aktivunterricht rund um die Allergie

Bielefeld-Bethel. Mit Experimenten leichter lernen: Kinder der 3. Klasse der Grundschule Altenhagen hatten Riesenspaß beim Gesundheitsprojekt „Allergie und Schule – Was juckt mich das?" mit Asthma- und Neurodermitis-Trainerin Katharina Hagemeister vom Ev. Krankenhaus Bielefeld (EvKB).

„Mama niest am stärksten im Frühling!" „Papa kriegt Ausschlag, wenn er Nüsse gegessen hat!" „Ich muss meine Armbeugen immer eincremen, denn ich habe Neurodermitis!" Für Michelle, Emilia und Lars aus der dritten Klasse der Grundschule Altenhagen ist Allergie kein Fremdwort. „Von Jahr zu Jahr erleben wir es, dass die Kinder stärker mit dem Thema konfrontiert sind", erklärt Katharina Hagemeister vom Kinderzentrum Bethel im EvKB. Die Asthma- und Neurodermitis-Trainerin betreut das Gesundheitsprojekt „Allergie und Schule – Was juckt mich das" seit seinem Start 2006. Das Ziel der Aufklärungskampagne, die vor zehn Jahren in Bielefeld ins Leben gerufen wurde, ist es, Benachteiligungen allergiekranker Kinder zu vermeiden. Den Auftakt in diesem Jahr machte Katharina Hagemeister in der Grundschule Altenhagen. Bis zu 1600 Grundschulkinder werden jährlich zu diesem Thema unterrichtet. 

Katharina Hagemeister hat mit der Klassenlehrerin alles vorbereitet. Die Stühle stehen im großen Kreis, bunte Päckchen liegen auf dem Lehrerinnenschreibtisch, und alles ist für spannende Experimente vorbereitet. „Zuerst packen wir Allergiepäckchen aus!", kündigt die Trainerin an. Die Drittklässler schauen gespannt hin. Federn, Katzen- oder Pferdehaare – das muss die Tierallergiekiste sein. Heu, Gras, Pollen, Zigarettenschachteln, Miniautos, Zitronen, Orangen oder Hausstaubmilben – die Allergiepakete bergen unterschiedliche Allergene, also Allergie auslösende Stoffe, in sich.

Beim Thema Asthma steht der erste Selbsttest auf dem Stundenplan. Jedes Kind bekommt einen Strohhalm, steckt ihn in den Mund, atmet mit geschlossenen Lippen und zugehaltener Nase durch den Halm:  „Da bekommt man kaum Luft", sind sich alle einig. „Durch die  Experimente können sich die Kinder in Betroffene hineinversetzen und  entwickeln mehr Verständnis", ist Katharina Hagemeister überzeugt und macht den nächsten Test. Laufen, Springen, Rennen – alles auf der Stelle und alles ganz schnell, damit jeder völlig außer Atem gerät. Danach setzen sich die Kinder, beugen den Oberköper nach vorn in eine atemerleichternde Position und stellen erfreut fest: „So kann ich viel besser durchatmen!" „Richtig", antwortet die Trainerin und klärt auf, was konkret in der Lunge und den Bronchien passiert. „Das ist eine Übung für ein Kind, das Asthma hat und schlecht Luft bekommt."

Wie funktioniert ein Asthmaspray?  Wie schütze ich bei Neurodermitis meine Haut richtig? Und wie muss ich richtig eincremen?  Alle Fragen werden durchgespielt und beantwortet. Der Vormittag rund um Gesundheitsthemen vergeht wie im Flug und die Drittklässler der Grundschule Altenhagen sind verständnisvolle Experten in Sachen Allergie, Asthma und Neurodermitis geworden. 

Zahlen – Daten Fakten

Allergie und Schule – was juckt mich das!

  • Allergien sind die häufigsten chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter.
  • Jedes 4. Kind ist irgendwann einmal davon betroffen.
  • Seit 2007 gibt es den Aktivunterricht „Allergie und Schule – was juckt mich das“, damals initiiert vom EvKB und der Bielefelder Bürgerstiftung, in Kooperation mit dem Schulamt für die Stadt Bielefeld. Seit 2016 wird das Projekt vollständig vom EvKB durchgeführt, finanziert wird es unter anderem durch Spendenmittel.
  • Jährlich werden bis zu 1600 Drittklässler in Bielefelder Grundschulen geschult.
  • Das Projekt wird regelmäßig evaluiert, u. a. auch von der Universität Bielefeld.

© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel