v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
27.03.2017

Anerkennung aus dem NRW-Wissenschaftsministerium


Rektorin Prof. Dr. Hilke Bertelsmann (v. l.) stellte Ralf Thönnissen das Projekt BEST WSG gemeinsam mit Dr. Eva Müller von der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit sowie den Projektleitern Prof. Dr. Tim Hagemann und Michael Kriegel vor

Hochschulöffnung entgegen dem Trend

Bielefeld-Bethel. Private Hochschulen, wie die Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld, sind nach Ansicht des Leiters der Hochschulabteilung im nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministerium, Ralf Thönnissen, von zentraler Bedeutung für die Weiterentwicklung der Bildungslandschaft in NRW. „Sie werden dem Anspruch der Hochschulöffnung für beruflich Qualifizierte in vielerlei Hinsicht besser gerecht, als viele staatliche Hochschulen", betonte er jetzt bei einer Fachtagung der FH der Diakonie mit dem Titel „Bildung im entgrenzten Raum: Öffnung der Hochschulen. Mit Sinn und Verstand?“

Die Erleichterung des Zugangs zum Studium ist ein zentrales Merkmal der Fachhochschule der Diakonie in Bethel. „Von dieser Öffnung profitieren alle Beteiligten“, meinte Ralf Thönnissen bei der Veranstaltung, an der Bildungsexperten aus ganz Deutschland teilnahmen.

Die Aufnahme eines Studiums hängt bis heute häufig von der sozialen Herkunft der Eltern ab. Die Fachhochschule der Diakonie steuert diesem Trend entgegen. Ein Studium soll nicht länger ein Privileg von "höheren Töchtern" oder Beamtensöhnen sein. Jeder vierte Student der Fachhochschule der Diakonie hat kein Abitur oder eine andere "klassische" Eintrittskarte in die Welt der Wissenschaft. 

Seit 2011 treibt ein Team des Forschungs- und Entwicklungsprojekts „Berufsintegrierte Studiengänge zur Weiterentwicklung im Sozial- und Gesundheitswesen (BEST WSG)“ die Öffnung der Hochschule voran. Die FH der Diakonie führt das Projekt gemeinsam mit der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit durch.

So wurden beispielsweise Methoden entwickelt, mit denen auch eine Weiterbildung oder ehrenamtliche Tätigkeit für ein Hochschulstudium angerechnet werden können. Auch im Bereich "E-Learning" macht die FH der Diakonie auf sich aufmerksam – mit so genannten "Webinaren", also Liveübertragungen von Vorlesungen, welche man einfach von zuhause verfolgen kann. 

Die im Projekt entwickelten Studiengang-Formate sollen insbesondere beruflich Qualifizierten, aber auch Quereinsteigern, Personen mit Familienpflichten oder Praktikern, die ihren Berufsalltag durch Wissenschaft und Forschung anreichern wollen, den Zugang zum Studium und zum Studium selbst erleichtern, so die Rektorin der Fachhochschule der Diakonie, Prof. Dr. Hilke Bertelsmann.

Die Fachhochschule der Diakonie in Bethel ist seit ihrer Gründung im Jahr 2006 stetig gewachsen und hat heute 820 Studierende.


© 2021 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
var _paq = _paq || []; _paq.push(["setDoNotTrack", true]); _paq.push(['trackPageView']); _paq.push(['enableLinkTracking']); (function() { var u="https://statistiken.bethel.de/"; _paq.push(['setTrackerUrl', u+'piwik.php']); _paq.push(['setSiteId', 2]); var d=document, g=d.createElement('script'), s=d.getElementsByTagName('script')[0]; g.type='text/javascript'; g.async=true; g.defer=true; g.src=u+'piwik.js'; s.parentNode.insertBefore(g,s); })();