v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
14.11.2013

Benefizveranstaltung zugunsten des Lazarus Hospizes Berlin


Christiane zu Salm liest aus ihrem Buch „Dieser Mensch war ich"

Berlin. Christiane zu Salm-Kofler, Ex-MTV-Chefin und ehrenamtliche Mitarbeiterin im Betheler Lazarus Hospiz, liest am Sonntag, 17. November, im Lazarus Haus Berlin aus ihrem im Oktober erschienenen Buch „Dieser Mensch war ich. Nachrufe auf das eigene Leben“. Die Lesung im Rahmen einer Benefizveranstaltung zugunsten des Lazarus Hospizes beginnt um 16 Uhr. Das Lazarus Haus liegt in Berlin-Mitte, Bernauer Straße 115-118, in unmittelbarer Nähe des S-Bahnhofs Nordbahnhof.  

Die Lazarus Hospizdienste bieten Beratung und Begleitung schwerkranker und sterbender Menschen sowie deren Angehörigen. Der Ambulante Lazarus Hospizdienst akquiriert, schult und koordiniert ehrenamtlich Mitarbeitende, die sich in der Begleitung schwerstkranker und sterbender Menschen  engagieren. Derzeit begleiten 80 Ehrenamtliche Menschen in ihrer letzten Lebensphase – sei es zu Hause, in Pflegeeinrichtungen, in Krankenhäusern oder im stationären Hospiz.

Wenn Sterbebegleitung, Pflege und ärztliche Versorgung in der eigenen Wohnung nicht mehr möglich sind, bietet das stationäre Lazarus Hospiz ein neues Zuhause – ein Ort, an dem selbstbestimmtes und würdevolles Leben bis zuletzt möglich ist. Speziell geschulte Pflegefachkräfte, ehrenamtlich Mitarbeitende, eine Sozialarbeiterin und ein Seelsorger arbeiten eng mit Ärzten zusammen, die auf die palliative Versorgung (Schmerztherapie) spezialisiert sind. Die Begleitung und Unterstützung der Angehörigen ist dabei ein wesentlicher Teil der Hospizarbeit. Gemeinsam mit dem Hospiz-Förderverein werden an jedem zweiten Montag im Monat Forumabende zu den Themen Sterben, Tod und Trauer veranstaltet.

In der Einladung des Lazarus-Fördervereins zur Benefizveranstaltung heißt es: „Wir wissen, wie große Philosophen, Dichter und Denker starben. Sie haben der Nachwelt oft detailliert hinterlassen, was sie empfanden, was sie bewegte in ihren letzten Stunden. Aber was denkt die Verkäuferin im Supermarkt, was der Kfz-Mechaniker, was die Gemeinde-Mitarbeiterin von nebenan? Wie betrachten ganz normale Menschen ihr Leben im Rückblick, wenn sie wissen, dass ihnen nicht mehr viel Zeit bleibt? Die ehrenamtliche Mitarbeiterin im Lazarus Hospiz Christiane zu Salm hat sie gefragt und die daraus entstandenen persönlichen Nachrufe in diesem Buch gesammelt. Dabei herausgekommen ist ein Zeugnis von ergreifender Echtheit: kein Buch über das Sterben, sondern über das Leben.“


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel