v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
26.06.2009

Bethel baut einzigartiges Kinderhospiz


Für ein Leben in Würde bis zuletzt engagieren sich Bethel-Vorstand Pastor Ulrich Pohl, Ulrike Lübbert, Leiterin des Bethel-Hospizes Haus Zuversicht, Oberarzt Dr. Norbert Jorch und Chefarzt Professor Dr. Johannes Otte von der Betheler Kinderklinik.

Kinder, die unheilbar krank sind, werden im künftigen Betheler Kinderhospiz professionelle Pflege ebenso wie liebevolle Zuwendung erhalten.

Bielefeld-Bethel. Niemand mag sich vorstellen, was es bedeutet, wenn ein Kind unheilbar krank wird. Doch viele Familien befinden sich in einer solchen tragischen Situation. Und sie gelangen irgendwann an einen Punkt, an dem sie die dauerhafte Belastung alleine nicht mehr stemmen können.

Dann benötigen sie professionelle Hilfe ebenso wie liebevolle Unterstützung. Um ihnen zu helfen, errichten die v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel jetzt ein Kinderhospiz in Bielefeld.

„Auch sterbendes Leben hat seine Würde und braucht Mitmenschlichkeit“, unterstreicht Pastor Ulrich Pohl, Vorstandsvorsitzender der v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel, die Bedeutung des Projekts. Doch in Deutschland bestünde noch ein gewaltiger Nachholbedarf bei der qualifizierten Versorgung von Kindern und Jugendlichen auf ihrer letzten Wegstrecke. Zwar hat jedes Kind, bei dem eine lebensverkürzende Krankheit diagnostiziert wird, einen Anspruch auf jährlich 28 Pflegetage in einem Hospiz. Jedoch gibt es in ganz Deutschland bisher nur acht Kinderhospize. Nach Auskunft des Deutschen Kinderhospizvereins leben in Deutschland 22 600 Kinder, die von einer zum Tode führenden Krankheit betroffen sind, jährlich sterben 1 500 junge Menschen. In Großbritannien, wo es bereits 40 Kinderhospize gibt, sei man schon beträchtlich weiter, so der Bethel-Vorstand. Die v. Bodelschwinghschen Anstalten Bethel betreiben und unterstützen bereits vier Hospize für erwachsene Menschen in Bielefeld, Berlin, Dortmund und Leipzig.

Das Konzept eines Hospizes für Kinder und Jugendliche unterscheidet sich grundlegend von dem eines stationären Hospizes für Erwachsene, in denen die meisten Gäste nach kurzer Zeit versterben. Kinderhospize begleiten die Familien über einen längeren Zeitraum, meist bereits nach der Diagnose der Krankheit. Familien, die bei der Betreuung ihrer Kinder eine Auszeit brauchen, erhalten im Kinderhospiz vorübergehend die qualifizierte Unterstützung, die sie benötigen.

Das Kinderhospiz in Bethel gehört zu einem umfassenden Angebot, zu dem auch die Betreuung zu Hause durch einen Palliativpflegedienst und die medizinische Versorgung in der Betheler Kinderklinik zählen. Ein solches Hilfeangebot gibt es in dieser Form in Deutschland noch nicht. Das Kinderhospiz wird über insgesamt zehn Plätze verfügen. Davon sind zwei auf die speziellen Bedürfnisse von dauerbeatmeten Kindern zugeschnitten. So können auch Familien mit Kindern, die nicht mehr selbstständig atmen können, die entlastenden Angebote des Kinderhospizes in Anspruch nehmen.

Neben dem Pflege- und Betreuungsbereich wird es einen eigenen Familienbereich geben. Dort werden Eltern und Geschwister untergebracht, während das erkrankte Kind in unmittelbarer Nähe gut versorgt wird. So können die Familien gemeinsam in Bethel zu Gast sein. Diese Zeit stärkt den familiären Zusammenhalt und hilft den Angehörigen, ihr Kind auf dem oftmals langen Weg bis zum endgültigen Abschied zu begleiten. Ein sterbenskrankes Kind zu versorgen bedeutet, 24 Stunden anspruchsvolle Betreuung zu leisten. Hinzu kommen die Verpflichtungen in Beruf und Familie. Die Eltern brauchen dringend einen Ort, an dem sie ihr Kind gut aufgehoben wissen und wo sie gemeinsam mit der Familie Tage zur Entlastung und Entspannung verbringen.

Das Hospiz wird einen Neubau beziehen, der in Bielefeld auf einem 4 000 Quadratmeter großen Grundstück entstehen wird. Den Betrieb wird das Hospiz im Frühjahr 2011 aufnehmen. Mit einem Architektenwettbewerb startet dass Bauprojekt im kommenden Herbst. Die Baukosten betragen voraussichtlich 4,9 Millionen Euro. Die Finanzierung muss nahezu vollständig durch Spenden erfolgen. Deshalb ist Bethel bei dem Bau und Betrieb des neuen Kinderhospizes dringend auf Spenden angewiesen. Hierfür wurde ein Spendenkonto eingerichtet: Sparkasse Bielefeld, Bankleitzahl 48050161, Kontonummer 4077, Stichwort „Hospizkind“.

Download Pressebild

Download Pressebild


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel