v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
11.05.2015

Böswillige Sachbeschädigungen in der Gärtnerei Eckardstheim


Schockiert von der sinnlosen Zerstörungswut: (v. l.) Olaf Schröder, Christoph Schmidt, Volker Drews, Michael Köster und Abteilungsleiter Peter Tröbst mit den durchtrennten Pflanzen und Schläuchen. Foto: Reinhard Elbracht

Einbrecher zerstören 1200 Tomaten- und Gurkenpflanzen

Bielefeld-Eckardtsheim. Es war ein trauriger Anblick, der sich den Mitarbeitern der Gärtnerei Eckardtsheim bot, als sie am Morgen des 8. Mai die Gewächshäuser betraten. Rund 1200 Tomaten- und Gurkenpflanzen hingen schlaff an ihren Halteschnüren von der Decke hinab. Ihre Stiele waren knapp über dem Erdboden durchtrennt worden. Auch die Bewässerungsschläuche hatten die Einbrecher gekappt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 17.000 Euro.

„Besonders schockierend finde ich, dass die Pflanzen nicht einfach herausgerissen wurden, sondern sorgfältig durchtrennt wurden. Das braucht viel mehr Zeit. Da ist jemand sehr bewusst vorgegangen“, sagt Gruppenleiter Christoph Schmidt. Neben dem materiellen Schaden spiele aber vor allem die emotionale Seite eine Rolle, sagt der Abteilungsleiter des Grünen Bereichs von Bethel proWerk, Peter Tröbst. „Alle Kollegen und Beschäftigten haben viele Arbeitsstunden in die Anzucht und Betreuung der Pflanzen investiert“, so Peter Tröbst.

Den wirtschaftlichen Schaden mit Blick auf die Anschaffung und den Ertrag der Pflanzen beziffert Peter Tröbst auf gut 15.000 Euro. Hinzu würde noch die Instandsetzung der Bewässerungsanlage für etwa 2.000 Euro kommen. Nicht mit eingerechnet ist die Reparatur einiger kleinerer Transporthilfen. An Sackkarren, Schubkarren oder Bollerwagen der Gärtnerei Eckardstheim haben die Randalierer die Reifen zerschnitten.

Leider gebe es bislang keine Hinweise auf mögliche Täter. Der Sachbeschädigungen seien umso schlimmer für die Gärtnerei, wenn man bedenke, dass die Gärtnerei bereits im vergangenen Jahr kurz vor Weihnachten von Einbrechern heimgesucht wurde. Damals wurden an über 60 Weihnachtsbäumen „feinsäuberlich“ die Spitzen abgetrennt. Unterkriegen lassen wollen sich die Beschäftigten und Mitarbeiter der Gärtnerei im Paracelcusweg 2a in Eckardtsheim aber nicht. „Unser Verkauf für Gemüsepflanzen und Sommerblumen geht normal weiter“, so Peter Tröbst.


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel