v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
13.01.2012

Chefarzt Günther Wittenberg zum Professor ernannt


Professor Dr. med. Günther Wittenberg (49) wechselte 2007 vom Universitätsklinikum Würzburg in das EvKB.

Bielefeld-Bethel. Priv.-Doz. Dr. med. Günther Wittenberg, seit 2007 Chefarzt des Instituts für Radiologie, Neuroradiologie und Kinderradiologie am Ev. Krankenhaus Bielefeld (EvKB) wurde jetzt von der Julius-Maximilians-Universität Würzburg zum außerplanmäßigen Professor für das Fach Radiologie ernannt.

Der Radiologe befasst sich in seiner Habilitationsschrift mit der Gefäßdiagnostik. Dabei geht er besonders auf die Darstellung der Nierenarterien mit der risikoarmen nicht invasiven Spiral-Computertomographie im Vergleich mit der invasiven Angiographie, einer speziellen kathetergestützten Technik zur Darstellung der menschlichen Gefäße, ein. Seine Habilitationsschrift belegt den hohen Spezialisierungsgrad des Radiologen, der als ausgewiesener Experte im Bereich der interventionellen Behandlung von Gefäßerkrankungen gilt. Diese Therapiemethode ist eine Sparte der Radiologie, mit der bildgesteuerte Eingriffe von Verschlusserkrankungen an den menschlichen Gefäßen vorgenommen werden. Sie findet unter anderem bei Verschlüssen der gehirnversorgenden Gefäße, der Nierenarterien, bei Darm- und Lebererkrankungen und in der Tumortherapie Anwendung. Darüber hinaus ist das Verfahren zur Blutstillung (Embolisation) bei schweren und schwersten Verletzungen in der modernen Traumatologie nicht mehr wegzudenken.

Im Institut für Radiologie, Neuroradiologie und Kinderradiologie werden jährlich rund 126 000 Untersuchungen durchgeführt. Die Kinderradiologie und Neuroradiologie sind die einzigen Fachabteilungen dieser Art in ganz Ostwestfalen-Lippe. Seit 2007 wird die Radiologie im EvKB kontinuierlich modernisiert. In den letzten vier Jahren wurden dafür verschiedene Großgeräte angeschafft, darunter eine digitale Subtraktionsangiographie (DSA) zur Behandlung von Patienten mit Gefäßerkrankungen, zwei Computertomographen (CT) und eine Magnetresonanztomograph (MRT) für das Epilepsie-Zentrum Bethel.


© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel