v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
18.04.2013

Für jeden ein eigenes Reich


Können ihr Glück noch gar nicht fassen: Marlies Marekk und Manfred Arndt in ihrem eigenen Reich, zu dem Wohnzimmer, Schlafzimmer, Küche und Bad gehören. Foto: Lobetal

Lobetal eröffnete weitere vollstationäre Einrichtung in Eberswalde

Eberswalde. Marlies M. und Manfred A. können es noch gar nicht so recht fassen: Seit wenigen Tagen wohnen sie in einer kleinen Wohnung im dritten Stock der Ackerstraße 2 in Eberswalde. Mit ihnen sind weitere 19 Menschen mit einer geistigen Behinderung in das von Grund auf rekonstruierte Haus eingezogen.

Möglich wurde dies durch eine enge Kooperation zwischen der WHG Wohnungsbau- und Hausverwaltungs- GmbH und der Hoffnungstaler Stiftung Lobetal. In nur zehnmonatiger Bauzeit verwandelte sich ein desolates Mietshaus in ein modern ausgestattetes barrierefreies Wohnobjekt mit Fahrstuhl und angebauten Holzbalkons, von denen sich ein herrlicher Blick ins Grüne eröffnet. Dafür wendete die WHG rund 1,2 Millionen Euro auf. Aber wichtiger als das Geld sei die Tatsache, „dass Sie jetzt hier Ihr Zuhause gefunden haben sich heimisch fühlen“, betonte WHG-Geschäftsführer Thomas Köchig bei der Einweihungsfeier am 15. April.

Pastor Dr. Johannes Feldmann, Vorstand und Vorsitzender der Lobetaler Geschäftsführung, lobte die Zusammenarbeit mit der WHG, die sich nun schon zum zweiten Male bewährt habe. Bereits im Februar dieses Jahres war ein ähnliche Einrichtung mit vollstationärer Begleitung in der Blumenwerder Straße übergeben worden. Unter Bezug auf Psalm 23, der vom Vertrauen in Gottes Wegbegleitung erzählt, wünschte er den neuen Bewohnerinnen und Bewohnern: „Mögen Sie die Erfahrung machen, dass Gott der gute Hirte ist, der für Sie sorgt und immer bei Ihnen ist, auch, wenn Sie im Leben einmal durch ein finsteres Tal schreiten müssen.“

Die Sozialdezernentin des Landkreises Barnim, Silvia Ulonska, hob hervor, das Haus sei ein gutes Beispiel für Ambulantisierung: „Menschen mit Behinderung sind hier mitten in der Stadt und eingebunden in ein gutes Umfeld mit vielen Angeboten und Einkaufsmöglichkeiten sowie der schönen Umgebung des Finowkanals.“ Und sie hatte auch gleich noch den Geheimtipp parat, dass demnächst in der Nachbarschaft ein Café seine Pforten öffnen werde.

Auch Bürgermeister Friedhelm Boginski zeigte sich sehr beeindruckt von der Verwandlung des alten Gebäudes: „An dieser Stelle wird ein Signal gesetzt: Menschen mit Behinderungen gehören dazu. Wir begrüßen dies sehr, denn wir wollen, dass sich auch Menschen mit Handicap in unserer Stadt angenommen und integriert fühlen!“

Martin Wulff, Lobetaler Geschäftsführer, erklärte: „Wir haben vor sechs Jahren eine Zielvereinbarung mit dem Landkreis geschlossen und uns auf den Weg von der Anstalt zur Stiftung aufgemacht. Dies ist ein weiterer, wichtiger Meilenstein.“ Und er fügte hinzu: „In einer Zeit, in der die Wohnungsnot für sozial benachteiligte Menschen zunehmend größer wird, sichern wir Wohnraum und bezahlbare Mieten für diese Menschen!“

Die viele aufgewendete Mühe in den letzten Monaten hat sich gelohnt! Davon ist Matthias Waldmann überzeugt. Der Leiter des Blütenberg-Verbundes und seine Stellvertreterin, Kathrin Buchholz, haben das Konzept des neuen Hauses maßgeblich mitgeprägt. „Wir danken allen, die zum Gelingen des Projektes beigetragen haben“, bemerkte Kathrin Buchholz. „Als wir uns das Haus zum ersten Mal anschauten, fanden wir eine einzige gusseiserne Badewanne und einen betagten Badeofen vor, heute gibt es statt eines Bades insgesamt 17!“

Arvid Schaub, Leiter der Eingliederungshilfe in Lobetal, freut sich besonders darüber, dass zu den Angeboten des Hauses auch ein Gemeinschaftsraum gehört. Er übergab als Geschenk einen DVD-Player und ermutigte die Bewohnerinnen und Bewohner: „Ich wünsche Ihnen, dass Sie hier gut zusammen wohnen und dass Sie zusammen reden!“ Nach altem Brauch gab es Brot und Salz für alle Gäste, ein Bewohner verlas den Haussegen und anschließend ermunterte der Bewohnerchor musikalisch „Schau nach vorn!“

Danach wurde zu einem kleinen Imbiss sowie zum Hausrundgang eingeladen. Stolz präsentierten die neuen Mieterinnen und Mieter ihr Appartement oder Zimmer.

 


Dateien:
Lobetal_Eberswalde_7818.JPG (2.6 MB)
© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel