v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
26.04.2019

Höhere Ausbildungsvergütung für Pflegeberufe


Die Praxis spielt mit 2.500 Stunden in der dreijährigen Ausbildung eine sehr wichtige Rolle. Der Theorieanteil liegt bei 2.300 Stunden Foto: Mario Haase

Pflegenachwuchs steht besser da

Bielefeld-Bethel. Es bewegt sich was auf dem Ausbildungsmarkt der Gesundheitsberufe. Die Gesundheitsschulen des Evangelischen Klinikums Bethel (EvKB) erhöhen ab 1. Juli die Ausbildungsvergütung in der Gesundheits- und Krankenpflege. Außerdem gibt es einen zusätzlichen Starttermin zum 1. August 2019.

Auszubildende im Beruf Gesundheits- und Krankenpflege in den Gesundheitsschulen des EvKB erhalten ab 1. Juli 2019 mehr Geld. „Um rund 100 Euro wird die Ausbildungsvergütung angehoben“, erklärt Petra Krause, Gesamtleiterin der Gesundheitsschulen des EvKB. Die Arbeitsrechtliche Kommission der Diakonie Deutschland (ARK DD) hatte Ende März einen grundlegenden Beschluss gefasst, um den Trägern zu ermöglichen, höhere Ausbildungsvergütungen zu zahlen. Somit besteht kein Unterschied mehr zu Ausbildungsvergütungen nach dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes. Konkret heißt das: Auszubildende in der Pflege erhalten im ersten Jahr 1.140 Euro.

Und es gibt weitere Verbesserungen: „Um die Angebote flexibler zu machen, haben wir mit dem 1. August 2019 einen weiteren Starttermin für die Ausbildung in der Pflege eingerichtet. Die Interessenten haben eine größere Auswahl und organisatorisch entzerren wir den Ausbildungsstart und die Abschlussprüfungen,“ freut sich die Betheler Ausbildungsexpertin.

Die Gesundheitsschulen des EvKB bieten über 500 Ausbildungsplätze an.

220 neue Auszubildende werden jährlich in den Fachrichtungen Pflege, Ergotherapie, Diätassistenz und neu ab diesem Jahr in der Schule für medizinisch-technische Radiologieassistenz aufgenommen. Die Berufsaussichten für alle Absolventen der unterschiedlichen Ausbildungsangebote sind bestens. „Wir freuen uns sehr über das große Interesse. Es ist immer noch etwas Besonderes, in Bethel die Ausbildung zu machen“, so Petra Krause.


© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel