v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
10.06.2009

Kinderprojekt der Diätschule im Johannesstift


Kochkurs für Piraten in der Diätschule im Ev. Johannesstift. Fotos: Paul Schulz

„Komm, probier mal!“ Lisa gibt Irem eine Kostprobe vom Tropischen Fruchtpaket.

Gesunde Ernährung für hungrige Piraten

Bielefeld. Piraten essen Haihappen oder Räuberpizza. Alles andere ist unter ihrer Würde. Das wissen auch die Schülerinnen und Schüler der Schule für Diätassistenten im Ev. Krankenhaus Bielefeld

In ihrer Lehrküche veranstalteten sie zusammen mit der Bewegungskindertagesstätte der Sportjugend einen Kochkurs für Piraten.

Die schwarze Fahne zeigt den Weg. Gut sichtbar flattert sie vor dem Eingang zur Lehrküche auf dem Gelände des Ev. Johannesstifts. Laute, fröhliche Kinderstimmen verraten, dass der Unterricht an diesem Vormittag ein bisschen anders abläuft als sonst. Die Küche wurde von großen und kleinen Piraten geentert, die gemeinsam das Mahl für die hungrige Bande zubereiten. Jedes Kind bekam ein Tuch mit einem furchterregenden Totenkopf um den Kopf gewickelt. Und dann ging es mit dem Messer Zucchini, Kohlrabi und Paprika an den Kragen.

Die dreizehn Schülerinnen und ein Schüler der Diätschule kochen zusammen mit den Fünf- und Sechsjährigen etwas Gesundes, das trotzdem schmeckt. Damit die Kinder beim Zubereiten der Speisen Spaß haben und ihre Fantasie spielen lassen können, wurde das Kochprojekt unter das Thema „Piraten“ gestellt. Die Diätschülerinnen haben sich verkleidet, Anker und Bärte aufgemalt und mit großen Ohrringen und Säbeln geschmückt. „Die Schülerinnen haben das Projekt selbstständig vorbereitet. Sie haben auch die Totenkopf-Kopftücher und die Namensschilder für die Kinder hergestellt“, berichtet Elke Ottemeier, Lehrkraft an der Diätassistentenschule.

„Lejla“ steht auf einem bunten Papageien-Schildchen, „Alen“ auf einem Tintenfisch oder „Maik“ auf einem Dreimaster. Die Piratenkinder haben sich Stühle an die Arbeitstische herangerückt, damit sie an die Fläche heranreichen können. Angst vor einem Sturz kennen sie nicht, denn die 14 Kinder haben ein gut trainiertes Gleichgewichtsgefühl und sind körperlich fit. „In der Kita verbinden wir Tagesbetreuung mit Bewegungsförderung. Es geht darum, die geistige und körperliche Entwicklung zu fördern. Die Bewegungserziehung richtet sich nach den Bedürfnissen der Kinder. Toben und Spielen gehören auch dazu“, erläutert Brigitte Buchwald, Erzieherin in der Bewegungskita in Schildesche. 

Das Motto  der spielerischen Ernährungserziehung lautet: „Wer findet den Schatz von Käpt`n Kohlrabi?“ Dass der Kohlrabi nicht nur Besitzer eines Schatzes ist, der nach dem Mittagessen gesucht werden soll, sondern selbst einer ist, erklärt Schülerin Andrea den Kindern Dana und Elisa. Denn aus dem Gemüse lassen sich leckere Goldtaler herstellen. Dafür wird die Kohlrabi geschält und gekocht, dann in einem Kräuter-Öl-Mandel-Käse-Gemisch gewendet. Anschließend wird sie wie ein Schnitzel in der Pfanne gebraten. Die beiden Mädchen sind mit Eifer bei der Sache. Für die sechsjährige Elisa ist es nicht das erste Mal, dass sie in der Küche mithelfen darf. Zuhause kocht sie Markklößchensuppe aus der Tüte schon fast alleine.

Vincent arbeitet mit Steffi. Die beiden sind für die Haihappen zuständig. Das sind selbstgemachte Fischstäbchen aus Seelachsfilet. In die Panade werden unter anderem Haferflocken gegeben. Die machen die Kruste extra knusprig. Nebenan klatschen sich Oberpiratin Mareike und ihr Helfer Tjark mit klebrigen Fingern ab. Sie sind fertig! „Da ist Banane drin und Erdbeere und Weintrauben“, zählt Tjark ein paar der kleingeschnittenen Zutaten auf. Das „Tropische Fruchtpaket“ ist eine knallbunte Vitaminbombe, bei deren Anblick einem das Wasser im Munde zusammenläuft. 

Mit dem Piratenprojekt üben die angehenden Diätassistentinnen für ihren zukünftigen Beruf. „Dazu gehören die Freude, mit anderen Menschen umzugehen, das Interesse am Kochen sowie die Kreativität und Fantasie Kinder, Sportler, Kranke oder Behinderte für gesunde Ernährung zu begeistern“, so Elke Ottenmeier. Diätassistenten haben gute Aussichten, später einen Job zu finden. Ihre Aufgaben sind vielfältig, sei es in der Beratung krankheitsbedingter Ernährungsprobleme, im Zusammenstellen und Zubereiten verschiedener Kostformen oder in der Vermittlung gesunder und bewusster Ernährung. Dass gesundes Essen richtig Spaß machen kann, haben die Kita-Kinder im Piratenprojekt erlebt. Wenn der simple Auflauf zum Piratenschmaus, der Blechkuchen zur Schatzkarte und die Nudelbeilage zur Muschelsammlung werden, schmeckt es allen noch einmal so gut.

Download Pressebild

Download Pressebild


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel