v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
30.08.2019

Neue Maßnahmen für Tempo 30 in Bethel


Simon Bartling gestaltet einen Waschbären an der Ecke Hoffnungstaler Weg/Martiniweg. Foto: Paul Schulz Eine Raupe als „Tempowächter“ hat der Werbemaler Maik Enge gestaltet. Foto: Maik Enge

Waschbär und Schnecke mahnen: „Runter vom Gas!“

Bielefeld-Bethel. Igel, Schmetterlinge, Maulwürfe und andere Tiere „grüßen“ jetzt Autofahrer bei der Durchfahrt der Ortschaft Bethel – und sie erinnern an das hier geltende Tempolimit von 30 Stundenkilometern. Die Motive der Tiere zieren Stromkästen, die von zwei Bielefelder Künstlern neugestaltet werden. Die Aktion ist eine ergänzende Maßnahme zur Platzierung von Tempo-30-Piktogrammen, die das Bielefelder Amt für Verkehr demnächst umsetzt.

Bethel gehört zu den größten zusammenhängenden Tempo-30-Zonen in ganz Deutschland. Und das aus sehr gutem Grund, wie Bethels Ortschaftsreferent Fred Müller betont. „Hier leben und arbeiten viele Menschen mit Behinderungen. Im Straßenverkehr sind sie oft unsicher. Außerdem haben wir viele Schulen. Darum müssen Autofahrer bei uns besonders aufmerksam und langsam fahren“, so Fred Müller.

Sein Antrag auf die Aufbringung von Piktogrammen stieß bei der Bezirksvertretung Gadderbaum schnell auf offene Ohren. Insgesamt acht werden an unterschiedlichen Stellen über die Ortschaft verteilt. Die gesamte Tempo-30-Zone sei zwar an den Außengrenzen mit den üblichen Schildern versehen. Aufgrund der Größe des Gebietes würden die Piktogramme die Beachtung aber unterstützen, ist Fred Müller überzeugt. Viele Autofahrer würden leider immer noch zu schnell durch Bethel fahren.

Die zusätzliche Gestaltung von 20 Stromkästen durch Werbemaler Maik Enge und Simon Bartling vom Malergeschäft Bethel wurde von den Stadtwerken Bielefeld genehmigt. Die Motive im Clip-Art-Stil zeigen heimische Tiere und tragen die Aufschrift „Tempo 30 reicht“. Die ersten sind bereits fertig, die übrigen folgen in Kürze.

 

 

 


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel