v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen
23.02.2010

Neues Hilfsangebot für Kinder psychisch kranker Eltern


KANU – Gemeinsam weiterkommen 

Bielefeld-Bethel. Kinder psychisch erkrankter Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt. Ängste, mangelnde Orientierung, Schuld- und Schamgefühle dominieren häufig das Familienleben. In Bielefeld startet jetzt ein neues Präventions- und Forschungsprojekt, das Kinder psychisch erkrankter Eltern ein besonderes Hilfsangebot bietet.  

KANU ist ein neues Bielefelder Präventionsangebot für Kinder in einem Alter von sechs bis zwölf Jahren, deren Elternteil an einer Depression oder Schizophrenie erkrankt ist. Die Hilfsangebote von KANU sind vielfältig: es gibt eine individuelle Fachberatung, Trainingseinheiten für Eltern, Gruppenangebote für betroffene Kinder und ehrenamtliche Patenschaften.  

In dem Projekt kooperieren die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Ev. Krankenhauses Bielefeld (EvKB), die LWL-Klinik Gütersloh, das Jugendamt der Stadt Bielefeld, der Kinderschutzbund Bielefeld und die Universitäten in Bielefeld und Duisburg/Essen.  

Wir möchten Ihnen das neue Präventionsangebot „KANU“ in einem Pressegespräch am Donnerstag, den 25. Februar um 11.00 Uhr im Alten Rathaus (Naharya-Raum, 1. Etage), Niederwall 25, 33602 Bielefeld vorstellen.

Folgende Gesprächspartner stehen Ihnen zur Verfügung:  

Prof. Dr. Ullrich Bauer, Fakultät für Bildungswissenschaften, Universität Duisburg/ Essen

Dieter Heitmann, Miriam Schmuhl, Dr. Anke Reinisch, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld,

Michael Leggemann, PD Dr. Thomas Beblo, Riki v.d. Broek, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Bethel, EvKB

Brigitte Lüdemann, Sybille Kunz-Hassan, Kinderschutzbund Bielefeld

Dr. Klaus-Thomas Kronmüller, LWL-Klinik Gütersloh

Tim Kähler, Sozialdezernent, Stadt Bielefeld

Georg Epp, Anke Berkemeyer, Jugendamt, Stadt Bielefeld


© 2019 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel