v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
 
Spenden
Suchen

Berufsausbildung für junge Menschen

In der modernen Arbeitswelt mit ihren immer größeren Anforderungen ist es für junge Menschen oft schwer, einen geeigneten Ausbildungsplatz zu finden. Das gilt besonders für diejenigen, denen man aufgrund einer Krankheit oder Behinderung eine berufliche Eignung nicht zutraut. Jungen Menschen mit Epilepsie eröffnet das Berufsbildungswerk Bethel darum eine Vielzahl an beruflichen Perspektiven: 25 Ausbildungsberufe in ganz unterschiedlichen Bereichen stehen zur Verfügung. Dazu gehören die Agrarwirtschaft und die Verwaltung, ebenso die Textiltechnik oder auch die Gastronomie. Damit der Start ins Berufsleben gelingt, werden die Auszubildenden ganzheitlich gefördert und betreut. Das bedeutet, dass sie nicht nur ihre berufliche Ausbildung absolvieren, sondern auch in ihrer Persönlichkeit und Eigenständigkeit gefördert werden.

Einer der größten Ausbildungsbereiche im Berufsbildungswerk Bethel ist die Metalltechnik. Hier erlernen die Auszubildenden an modernen Dreh- und Fräsmaschinen, CNC-Maschinen, Werkbänken, Computerarbeitsplätzen und in einer Schlosserei ihren künftigen Beruf: Sie werden Metallbauer, Zerspanungsmechaniker, Fachpraktiker, Recycling- oder Schweiß-Werker.

Damit die jungen Menschen nach erfolgreichem Abschluss auf dem Arbeitsmarkt gute Chancen haben, müssen sie an Maschinen ausgebildet werden, wie sie in den Unternehmen üblich sind. Für die Metalltechnik wurden darum zwei konventionelle Drehmaschinen, eine Fräsmaschine und eine Metallbandsäge sowie eine CNC-Fräsmaschine angeschafft. Dafür wurden Spenden und Nachlässe in Höhe von 379.626,59 Euro eingesetzt.

© 2020 v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel