Bielefelder Teilhabekongress 2023

Gemeinschaft verwirklichen

Der Gemeinschaft | offen & aktiv | in Gesellschaft auf der Spur

Wir laden Sie herzlich ein, am 15.06.2023 und 16.06.2023 mit uns gemeinsam am 1. Bielefelder Teilehabekongress im Assapheum in Bethel teilzunehmen.

Weitere Informationen zu den Hotels folgen Ende des Jahres.

Hintergrund und Beschreibung

Die UN-BRK fordert die volle und wirksame TEILHABE an der Gesellschaft und Einbeziehung in die Gemeinschaft – für jeden einzelnen Menschen mit einer Beeinträchtigung, chronischen Erkrankung oder einer Behinderung. Die gilt es zu konkretisieren.

Mit dem Begriff der Inklusion wird deutlicher auf die gesellschaftlichen Bedingungen und gegebenen Teilhabechancen der Bürgerinnen und Bürger der Fokus gerichtet. Teilhabechancen und inklusive Entwicklungen bleiben aktuell nach wie vor Diskussionsgegenstand. Sie stehen in Wechselbeziehung zu gesetzgeberischen Reformen wie dem Gesetz zur Stärkung von Teilhabe und Selbstbestimmung (kurz BTHG genannt). Herausfordernd ist dabei u. a., dass volle und wirksame Teilhabe auch die Menschen mit hohen und komplexen Assistenz- und Behandlungsbedarfen einbeziehen muss.

Zugleich sehen sich alltagsnahe Akteure in der konkreten Umsetzung herausgefordert. Beispielsweise eine Unterstützungsgestaltung
für Menschen mit komplexen Unterstützungsbedarfen muss finanzielle, strukturelle, personelle und konzeptionell-fachliche Aspekte unter einen Hut bringen. Hier sind Kommunen, Leistungsträger und Leistungserbringer gleichermaßen gefragt. Die Landesrahmenverträge oder SGB-übergreifenden Behandlungs- und Unterstützungskonzeptionen müssen noch viel stärker im Alltag aktiv gelebt und integriert werden. Auch die Wissenschaft bemüht sich, aus den evidenzbasierten Ergebnissen der Versorgungsforschung Brücken zu Praxisansätzen und umsetzungsnahen Strukturmodellen zu schlagen. Manche Themen wie z. B. die Lebenssituation von Menschen mit Intelligenzminderungen und schweren psychischen Störungen, den sogenannten Systemsprengern, werden in der Wissenschaft noch kaum beachtet.

Die offene und aktive Suche nach Lösungsansätzen in gegebenen sozialen Räumen läuft parallel zu wieder lauteren Rufen von teilhabe- und inklusionsskeptischen Kreisen. Diese wünschen eine Renaissance, also eine Erneuerung des Konzeptes, dass Menschen mit Beeinträchtigungen und der sie unterstützenden Fachdienste in modernisierten (besonderen) Angebotsformen bleiben.

Die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel haben sich traditionell solchen bisweilen auch dissonanten Diskursen nie verschlossen, aber auch Position bezogen. Bereits im Jahr 2001 wurde mit der Vision "Gemeinschaft verwirklichen" das selbstverständliche und gleichberechtigte Zusammenleben aller Menschen in ihrer Verschiedenheit als Bürgerinnen und Bürger in der Gesellschaft in den strategischen Mittelpunkt gestellt. Bis heute wird unter diesem Motto um die beste qualifizierte Hilfe und Orientierung gerungen. Es geht darum, Lebensräume für Menschen mit Behinderung zu gestalten und ihre gesellschaftliche Teilhabe und Selbstbestimmung zu stärken.

Die neu gegründete Medizinische Fakultät OWL der Universität Bielefeld adressiert mit ihrem Forschungsprofil "Medizin für Menschen mit Behinderungen und chronischen Erkrankungen" ebenfalls das Thema Teilhabe und Inklusion für diese Zielgruppe.

Auf dem 1. Bielefelder Teilhabekongress wollen wir uns mit Beiträgen aus Wissenschaft und Praxis Anregungen holen, wie wir "Teilhabe in der Gesellschaft verwirklichen" können und uns damit auseinandersetzen, welche evidenz- und praxisbasierten Schritte zur Erreichung dieses Zieles erforderlich sind.

Eine partizipative Kongressbeobachtungsgruppe aus Erfahrenen, Wissenschafts- und Praxisexpertise wird uns am Ende des Kongresses "auf die Spur bringen" und dabei helfen, den Bogen für die nächsten Jahre herauszufinden.

Prof. Dr. Ingmar Steinhart
Vorstand
v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

Prof. Dr. Claudia Hornberg
Dekanin
Medizinische Fakultät OWL der Universität Bielefeld

Programm

Donnerstag, 15. Juni 2023
  • 08:30 Ankommen & Stehkaffee

  • 09:30 Begrüßungen | Prof. Dr. Ingmar Steinhart

  • 10:00 – 10:30 Repräsentativbefragung zur Teilhabe von Menschen mit Behinderungen in Deutschland | Dr. Jacob Steinwede

  • 10:30 – 11:00 Community based Inclusion - on the move | Prof. Dr. Elisabeth Wacker

  • 11:15 – 12:00 Teilhabe in Aktion | Theaterwerkstatt Bethel

  • 12:15 - 12:45 Teilhabe als Forschungsschwerpunkt einer Medizinischen Fakultät | Prof. Dr. Claudia Hornberg

  • 14:00 - 15:30 Teilhabe kann nur Sozialgesetzbuch übergreifend realisiert werden – wie weiter? Podiumsdiskussion 

  • 16:00 - 18:00 Parallelsymposien

    • 1 Digitale Teilhabe
    • 2 Assistenz und Selbstbestimmung
    • 3 Chronische Erkrankungen
  • 18:30 Get together | Neue Schmiede – Bethel

Freitag, 16. Juni 2023
  • 08:30 Ankommen & Stehkaffee

  • 09:00 Teilhabe und Rehabilitation als Ausgangspunkt und Ziel medizinischer Behandlung | Prof. Dr. Katarina Stengler

  • 10:00 - 12:00 Parallelsymposien

    • 1 Abgehängt von Teilhabe
    • 2 Jung und (k)eine Zukunft
    • 3 Teilhabe an Arbeit und Bildung
  • 12:00 Teilhabe verwirklichen – wie geht das | Zusammenfassung mit Ausblick / Vision durch inklusive Gruppe von Kongress-Beobachterinnen und -Beobachtern

  • 13:00 Imbiss und Abschied

  • 14:00 Ende des Kongresses

Anmeldung

Falls ein Symposium kurzfristig nicht stattfinden kann, können Sie sich vor Ort für ein anderes Symposium entscheiden.

Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos.

Bitte füllen Sie alle mit * gekennzeichneten Felder aus.

Kontakt

v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel
Prof. Dr. Ingmar Steinhart
Vorstand
Büro Elisa Söllner