Menschennah | Geschichten aus Bethel

Fröhlich im warmen Wasser plantschen

Freitagmorgen, 8.30 Uhr. In Bethel machen sich sieben Kinder aus der Mamre-Patmos-Schule mit ihren Lehrern auf den Weg durch die Ortschaft. Auf zum Schwimmbad! Für viele scheint das eine ganz alltägliche Situation zu sein. Schwimmen? Das gehört ja zum Sportunterricht. Doch für die Mädchen und Jungen dieser Förderschule ist es das nicht. Sie haben schwere geistige und körperliche Behinderungen. Öffentliche Schwimmbäder könnten sie kaum besuchen. Das kleine Bad in Bethel macht es ihnen hingegen einfach, sich an das Wasser zu gewöhnen und die Zeit zu genießen.

Sandro ist elf Jahre alt. Der fröhliche Junge sitzt im Rollstuhl, denn gehen oder selbstständig stehen kann er nicht. Aber neugierig gucken. Vielleicht auch ein wenig skeptisch, denn es ist sein erster Besuch im Schwimmbad. Sein Rolli darf nicht mit bis an den Beckenrand. Und so wird Sandro auf einer Pflegeliege geschoben. Dann trägt seine Lehrerin Julia Wohlers ihn behutsam zum Wasser. Sandro schaut aufmerksam: Was wohl passiert? »Wir gehen jetzt schwimmen«, sagt Julia Wohlers und gleitet vorsichtig in das fast 34 Grad warme Element. Als Sandro nass wird, zögert er einen Moment, doch dann breitet sich sein Lächeln immer weiter aus, bis er über das ganze Gesicht strahlt. Pures Glück.

Seit fast 30 Jahren besuchen Betheler Schülerinnen und Schüler mit Behinderungen das Schwimmbad. Das rund vier mal sieben Meter große Becken hat beste Bedingungen für den Unterricht mit schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen. »Wir haben eine hohe Wassertemperatur, die sich positiv auf den Körper auswirkt und dabei hilft, sich zu entspannen «, erklärt Klaus-Hermann Bunte, Leiter der Mamre-Patmos-Schule. Auch der hydraulische Hubboden sei perfekt für die Kinder. Mit ihm kann die Tiefe des Beckens flexibel auf die Körpergröße eingestellt werden. So können alle das Becken angstfrei betreten.

Die Wassergewöhnung in dem beschützten Rahmen ist für unsere Schüler sehr wichtig. In öffentlichen Schwimmbädern wären sie hoffnungslos verloren, weil die Größe und die Atmosphäre sie überfordern", sagt der Pädagoge. Deshalb sei es für die Kinder ein Segen, dass das kleine Schwimmbad aus dem Jahr 1982 saniert werden konnte. Dank Spenden war es möglich, das Wasserbecken auf den aktuellen Stand der Technik zu bringen. Dafür musste die komplette Schwimmbadtechnik erneuert werden. Auch ein Liftersystem wurde angeschafft. Mit ihm können selbst schwere Menschen mit körperlichen Behinderungen, mühelos ins Wasser gehoben werden.

Für Sandro und seine Mitschülerinnen und Mitschüler ist das Bad eine absolute Sternstunde im Unterrichtsplan. Sandros Zögern ist wie weggeblasen. Ausgelassen patscht er mit den Armen auf die Wasseroberfläche und freut, dass die Tropfen in alle Richtungen spritzen. Auch die anderen Kinder springen immer wieder vergnügt aus dem Wasser hoch, tauchen unter und üben erste Schwimmbewegungen. »Es ist toll zu sehen, welches Selbstvertrauen die Kinder gewinnen und wie frei sie sich bewegen. Das ist ein Schritt Richtung Selbstbestimmung«, sagt Julia Wohlers. Sie kehrt heute mit sehr glücklichen Kindern zurück in die Mamre-Patmos-Schule.

Text: Elena Sandbothe | Fotos: Christian Weische

Diese Geschichte einfach gesprochen

Sandro ist elf Jahre alt. Der fröhliche Junge sitzt im Rollstuhl. Gehen oder selbstständig stehen kann er nicht. Aber neugierig gucken. Vielleicht auch ein wenig skeptisch. Denn es ist sein erster Besuch im Schwimmbad. Ein kleines Becken in Bethel macht es ihm einfach, sich an das Wasser zu gewöhnen.

Sie möchten mehr erfahren?

Über das Angebot

Jabbokbad in Bethel

Frau Godejohann
Sekretariat Mamre-Patmos-Schule

0521 144 3674

Angebot & Leistungen

Das Jabbokbad hat aufgrund seiner übersichtlichen Räumlichkeiten, der hohen Wassertemperatur, dem hydraulischen Hubboden sowie der guten Ausstattung beste Rahmenbedingungen für die Wassergewöhnung von Menschen mit Behinderungen. Schulen, Vereine und Familien können die Schwimmhalle mieten. Um die Organisation der Belegung kümmert sich die Mamre-Patmos-Schule in Bethel. 

Menschennah

Weitere Geschichten aus Bethel

Themen | Hospiz, Bielefeld

Pferde schenken Mut und Lebensfreude

Pferde schenken Mut und Lebensfreude

Themen | Behindertenhilfe, Bielefeld

Nalas Lauf zu Gold

Nalas Lauf zu Gold

Themen | Hospiz, Bielefeld

Im Rolli kann man gut kicken

Im Rolli kann man gut kicken

Themen | Krankenhaus, Bielefeld

Mia verzaubert alle mit ihrem Lächeln

Mia verzaubert alle mit ihrem Lächeln

Themen | Arbeiten in Bethel, Bielefeld

Sie sind seit fast 70 Jahren für Bethel im Einsatz

Sie sind seit fast 70 Jahren für Bethel im Einsatz
Heinz Eis bearbeitet Stahl mit dem Hammer.

Themen | Arbeiten in Bethel, Gevelsberg

Kreativ mit Stahl und Stein

Kreativ mit Stahl und Stein

Pressekontakt

Pressekontakt

Sie suchen Hilfe?

Sie oder eine angehörige Person sind auf Hilfe oder Begleitung angewiesen und suchen Unterstützung?

Sie möchten helfen?

In Bethel gibt es viele Möglichkeiten selber zu helfen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!