Nachrichten | Nordrhein-Westfalen

Bethel gratuliert Annette Kurschus zum EKD-Ratsvorsitz

Pastor Ulrich Pohl und Präses Annette Kurschus in der Zionskirche

„Der neuen Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland Annette Kurschus wünsche ich im Namen der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel viel Kraft und Gottes Segen für dieses verantwortungsvolle Amt“, gratuliert Bethels Vorstandsvorsitzender Pastor Ulrich Pohl der westfälischen Theologin. Diese Woche wählte die Synode Annette Kurschus zur obersten Repräsentantin der über 20 Millionen deutschen Protestanten.

Annette Kurschus ist eng mit den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel verbunden: Als Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen gestaltete sie viele Gottesdienste und engagiert sich seit vielen Jahren als Patin des Kinder- und Jugendhospizes Bethel. Die neue Ratsvorsitzende hebt die Verbundenheit von Diakonie und Kirche hervor. Bielefeld und Bethel stünden für die nachhaltige Entwicklung einer diakonischen Kirche im Sozialraum, betonte sie nach ihrer Wahl in einem Interview.

Dem Bethel-Vorstand sei es ein großes Anliegen, weiterhin die enge Verbundenheit zur Evangelischen Kirche zu pflegen, so Pastor Ulrich Pohl. Kirche und Diakonie sollten sich auch zukünftig gegenseitig stärken und in der Wahrnehmung des gemeinsamen christlichen Auftrags vergewissern, lautet sein Appell. „In der Vision Bethels ,Gemeinschaft verwirklichen‘ heißt es: Unsere Wurzeln in der evangelischen Kirche bleiben unveräußerliche Grundlage unseres Handelns. Es ist gut zu wissen, an der Spitze der Evangelischen Kirche in Deutschland eine verlässliche, unserer Arbeit zugewandte und kompetente Partnerin zu haben“, unterstreicht der Vorstandsvorsitzende der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel. „Die Menschen in Bethel freuen sich über diese Wahl.“