Nachrichten | Nordrhein-Westfalen

In die Anstaltsleitung vor 150 Jahren

Porträtbild von Pastor Friedrich von Bodelschwingh um 1870

Pastor Friedrich von Bodelschwingh um 1870. Foto: Historische Sammlung Bethel

Der Name Friedrich von Bodelschwingh ist heute untrennbar mit Bethel verbunden. Dabei war es eher eine glückliche Fügung, dass Friedrich von Bodelschwingh am 25. Januar 1872 überhaupt das Amt als Leiter der Anstalt für Epileptische und der Bielefelder Diakonissenanstalt antreten konnte, war er doch „nur“ dritte Wahl bei der Neubesetzung der Leitungsstellen.

Bei der Gründung der „Anstalt für Epileptische“ hatte man für die Position des Anstaltsleiters oder Geistlichen Vorstehers eine Halbtagsstelle eingeplant, die mit Pastor Friedrich Simon besetzt wurde. Eine halbe Leitungsstelle galt auch bei der 1869 in Bielefeld gegründeten Diakonissenanstalt für ausreichend. Auch diese Halbtagsstelle übernahm Friedrich Simon. Da beide Arbeitsfelder rasch expandierten, entschied sich der Pastor aber schon im Sommer 1871, eine Pfarrstelle in der Altstädter Gemeinde zu übernehmen.

Nach dem Willen der Leitungsgremien sollte der hessische Pfarrer Gustav Schlosser auf Simon folgen. Dieser lehnte das Angebot aber ebenso ab wie der Zweite der Prioritätenliste, Pfarrer Mast. Jetzt rückte der Dritte auf der Liste potenzieller Nachfolger nach vorne: Friedrich von Bodelschwingh.

Dass Bodelschwingh an seiner neuen Wirkungsstätte eigene Akzente setzen würde, zeigte sich bald. So sorgte er schon am 5. Februar 1872 dafür, dass der Neubau der Diakonissenanstalt nicht wie geplant in Bielefeld, sondern neben der Anstalt für Epileptische errichtet wurde, weil er beide Arbeitsgebiete verzahnen wollte. Auch als Leiter der Anstalt für Epileptische verschaffte er seinen Zielen Geltung, oft gegen den Willen der Leitungsorgane. Als bei der Einweihung des heutigen Hauses Groß-Bethel über Jakob gesprochen wurde, der beim Ort Bethel einen Altar für Gott errichtete, kam Bodelschwingh die Idee, die Anstalt für Epileptische auch Bethel zu nennen. Dass der Verwaltungsrat dagegen votierte, ignorierte Bodelschwingh und benutzte diese Bezeichnung so lange, bis sich der Name Bethel eingebürgert hatte. Mit dieser Durchsetzungsfähigkeit machte Bodelschwingh die Anstalt schon zu seinen Lebzeiten im ganzen Land bekannt.