Nachrichten | Nordrhein-Westfalen

Neu im Team: Pilotprojekt mit Perspektive

Die NesT-Mentorinnen Dörte Melzer (l.) und Uta Braune-Krah (r.) helfen Akiro William und Gloria Abio Franco unter anderem bei behördlichen Angelegenheiten. Fotos: Christian Weische

Die NesT-Mentorinnen Dörte Melzer (l.) und Uta Braune-Krah (r.) helfen Akiro William und Gloria Abio Franco unter anderem bei behördlichen Angelegenheiten. Fotos: Christian Weische

In Bethel wurde eine Familie aus dem kriegsgeplagten Südsudan aufgenommen, die begleitet wird durch ein spezielles Programm des UN-Flüchtlingshilfswerks. Es heißt „NesT“, Neustart im Team. Das seit Mai 2019 bestehende staatliche und zivilgesellschaftliche Pilotprojekt bringt Flüchtlinge mit deutschen Mentoren zusammen.

Die Mentoring-Gruppe in Bielefeld, die Akiro William, seine Frau Gloria Abio Franco und ihre kleine Familie unterstützt und begleitet, arbeitet ökumenisch. So gehören zu der Gruppe beispielsweise Mitglieder der evangelischen Bonhoeffer-Gemeinde und der katholischen Heilig-Geist-Gemeinde sowie zwei muslimische Mentoren. Aus Bethel ist Nazareth-Diakonin Uta Braune-Krah dabei. Die Mitarbeiterin des Sozialdienstes von Bethel.regional engagiert sich, wie die anderen neun Mentorinnen und Mentoren der Gruppe, ehrenamtlich im NesT-Programm. „Wenn schutzsuchende Menschen aus einer anderen Kultur in ein völlig fremdes Land kommen, sind sie auf Hilfe zur Orientierung angewiesen“, beschreibt sie ihre Motivation. „Wir helfen ihnen, hier Fuß zu fassen und sich einzugewöhnen.“

Die Mentorinnen und Mentoren haben sich gegenüber dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge unter anderem verpflichtet, die Mietwohnung der Familie für zwei Jahre zu finanzieren. Die Wohnung gehört der Wohnungswirtschaft Bethel und wurde mit Hilfe von Spenden eingerichtet. „Wir unterstützen die Familie aber auch bei Behördengängen und geben Starthilfe in ganz alltagspraktischen Angelegenheiten“, berichtet Uta Braune-Krah. In den ersten Tagen standen unter anderem Termine beim Einwohnermeldeamt, der Ausländerbehörde, der Bank und dem Jobcenter auf dem Programm.

Mehr zu Akiro William und seine Familie in der aktuellen Ausgabe von Der Ring