Nachrichten | Nordrhein-Westfalen

Projektwoche der Mamre-Patmos-Schule

Gelungener Abschluss mit bunter Revue

Ein Wolfsgesang im Zauberwald, ein thailändisches Gedicht und eine Tanz-Performance zum Thema „Kampf der Elemente“: Rund 60 Schülerinnen und Schüler der Mamre-Patmos-Schule in Bethel haben zum Abschluss einer Projektwoche mit Künstlerinnen und Künstlern eine bunte und abwechslungsreiche Revue geboten. Das einstündige Finale im Forum der Förderschule passte perfekt zur außergewöhnlichen Woche mit dem Motto „Das Orchester der Vielfalt“.

Die Mädchen und Jungen im Alter von zehn bis 13 Jahren hatten sich gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern auf die Projektwoche vorbereitet und die teilnehmenden Künstlerinnen und Künstler frühzeitig kennen gelernt. In den sechs beteiligten Klassen bearbeiteten sie anschließend gemeinsam unterschiedliche Themen aus den Bereichen Theater, Tanz, Musik, Performance und Bildende Kunst – und brachten ihre Ergebnisse zum Abschluss auf die Bühne.

„Alles, was spielerisch ist, befreit die Schülerinnen und Schüler“, sagte Schulleiter Klaus-Hermann Bunte. „In Rollen zu schlüpfen, sich zu verkleiden schafft individuelle Freiräume und hilft ihnen, das Selbstwertgefühl zu steigern.“ Julia Wohlers, Lehrerin und Kulturbeauftragte der Mamre-Patmos-Schule, ergänzte: „Für die Kinder war es richtig schön, in der Projektwoche aus dem Rhythmus der 45-Minuten-Unterrichtsstunden herauszukommen.“

Bereichernd sei die Auseinandersetzung mit Kunst und Ästhetik nicht nur für die Schülerinnen und Schüler, sondern auch für die beteiligten Künstlerinnen und Künstler, sagte Matthias Gräßlin, Leiter der Theaterwerkstatt Bethel. Die Einrichtung kooperiert seit Jahrzehnten mit den Betheler Schulen und vermittelte den Kontakt zu den zehn teilnehmenden Künstlerinnen und Künstlern. „Für sie ist die Nähe zu den Schülerinnen und Schülern Herausforderung und Inspiration zugleich“, sagte er.

Finanziert wurde das Projekt vom Land Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Programms Kulturagenten für kreative Schulen NRW. Kulturagentin Saskia Köhler ist in der Theaterwerkstatt angesiedelt und unterstützt neben der Mamre-Patmos-Schule sowie dem Gymnasium Bethel und der Sekundarschule Bethel vier weitere Bielefelder Schulen in deren kulturellen Schulentwicklungsprozessen.

Maßgeblich für den Kulturfahrplan einer Schule sei immer die Frage, welche Ziele diese in kultureller Hinsicht habe. „Die transformative Kraft der Kunst setzt kreative Potentiale frei und unterstützt die Schule in allen Entwicklungsprozessen“, sagte sie und verwies auf das gemeinsam definierte Ziel des Kulturfahrplans der Mamre-Patmos-Schule: Individualität im Kontext der Vielfalt. Eben diese Vielfalt von Kultur und von Menschen mit ihren Besonderheiten kam sowohl während der Projektwoche als auch in der Abschlusspräsentation auf ebenso beeindruckende wie berührende Art und Weise zum Ausdruck.