Nachrichten | Nordrhein-Westfalen

Protesttag der Menschen mit Behinderungen

Selbstbestimmtes Leben, bezahlbarer Wohnraum, ein besser ausgebauter Nahverkehr, barrierefreies Wohnen sowie die Beseitigung von Stolpersteinen auf dem Weg zu einer inklusiven Gesellschaft – das sind die Themen des Europäischen Protesttags zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. „Tempo machen für Inklusion!“ heißt das Motto der Aktion in diesem Jahr, die bundesweit um den 5. Mai in vielen Städten stattfindet.

Viele Akteure aus Bethel beteiligen sich an dem Aktionstag in Bielefeld. Verbände und Träger haben zu einem großen Demonstrationszug aufgerufen, der wieder am Hauptbahnhof startet. Los geht es um 11 Uhr, mit Trommeln und selbstgestalteten Transparenten. Die Route verläuft über die Bahnhofstraße, die Stresemannstraße und die Friedrich-Ebert-Straße zum „Grünen Würfel“ auf dem Kesselbrink. Hier verlesen um 12 Uhr Oberbürgermeister Pit Clausen, Schirmherr der Veranstaltung, und Dr. Andreas Bruder, Vorsitzender des Behindertenbeirats, ihre Grußworte. Danach werden die Forderungen zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen und zur Barrierefreiheit in Bielefeld verkündet und offiziell übergeben.

Alle Informationen rund um den Aktionstag in Bielefeld gibt es hier.

Im Kreis Gütersloh finden die Aktionen in diesem Jahr überwiegend digital statt. Hier bringt sich Bethel in einem Aktionsbündnis ein, dass die Aktionswoche „Digital – voll normal“ vom 2. bis 6. Mai organisiert. In Onlinevorträgen und Videobotschaften, aber auch mit einer Aktion in der Gütersloher Fußgängerzone, geht es schwerpunktmäßig um digitale Teilhabe.