Pressemitteilung | Nordrhein-Westfalen

Adventszeit in Haus Regenbogen

Geschenke bringt der Weihnachtsmann persönlich

Bielefeld-Bethel. Der kurze Fußmarsch im Nieselregen macht Alexander Friebe nichts aus. „Ich freue mich auf das leckere Essen und die Geschenke“, sagt der 16-Jährige Bewohner des Betheler Hauses Regenbogen. Rund zehn Minuten dauert es von dem Wohnangebot für Jugendliche mit komplexen Behinderungen inmitten der Ortschaft Bethel hinauf zum Haus Salem. Die Begegnungs- und Tagungsstätte am Rand des Teutoburger Waldes war in diesem Jahr Veranstaltungsort für die Adventsfeier der Bewohnerinnen und -Bewohner aus der Regenbogen-Gruppe Nord.

Organisiert wurde der festliche Vorweihnachtsabend mit Musik, Essen und Bescherung von den Mitarbeitenden in Eigenregie. „Die Beziehung zu den Klientinnen und Klienten im Haus Regenbogen ist schon eine besondere“, sagt Lisa Obergefell, die im Oktober die Bereichsleitung der Einrichtung am Quellenhofweg übernommen hat. Alle Kinder und Jugendlichen im Haus hätten einen hohen Unterstützungsbedarf, für viele sei die Wohngruppe auch ein Familienersatz. „Einige kommen zudem aus schwierigen sozialen Verhältnissen zu uns“, so Lisa Obergefell. „Ihnen eine zuverlässige Anlaufstelle zu sein und ein Gefühl von Sicherheit zu geben ist für uns besonders wichtig.“

„Schon Tage vor der Weihnachtsfeier ist die Spannung bei den Jugendlichen groß“, berichtet Diakon Reiner Bauer, der seit neuneinhalb Jahren als Heilerziehungspfleger im Haus Regenbogen tätig ist und die Feiern im Advent mitorganisiert. Gemeinsam suchten die Jugendlichen sich ihr Weihnachtsessen aus und schrieben Wünsche für Geschenke auf, die die Mitarbeitenden so gut es geht zu erfüllen versuchen, erklärt Reiner Bauer. Daneben sorgten jedes Mal verschiedene Akteure durch ihre Unterstützung für eine gelungene Feier. Zum Beispiel in Form der musikalischen Begrüßung durch die Betheler Posaunenmission oder den selbstgeschlagenen Weihnachtsbaum, den ein Bielefelder Händler spendet.

„Die Stimmung war toll – auch weil wir gemeinsam gesungen haben. Und ich habe ein super Geschenk bekommen“, sagt Alexander Friebe im Anschluss in das gemeinsame Essen und die große Bescherung. Für ihn sei die Feier jedes Jahr aufs Neue etwas ganz Besonderes. Der Weihnachtsmann persönlich hatte ihm das Päckchen mit einem weichen blauen Bademantel überreicht. „Den kann ich gut gebrauchen“, so der Jugendliche. Philipp Kalmbach hat vor allem das Essen mit Braten und Hähnchenkeule gefallen. „Es hat richtig lecker geschmeckt“, lautet das Fazit des 13-Jährigen. „Und es war eine schöne Feier.“ Auch Reiner Bauer ist mit dem Verlauf des Abends zufrieden: „Man merkt richtig, wie die Jugendlichen so einen Abend genießen“, sagt er. „Mission geglückt!“

Bildtexte:

  • Kurz vor der Bescherung war die Spannung bei Alexander Friebe (v.l.), Erzieherin Annalena Albrecht und Bewohner Philipp Kalmbach groß.
  • Der Weihnachtsmann ließ es sich nicht nehmen, die Geschenke für die Jugendlichen aus dem Haus Regenbogen persönlich zu überreichen.
    Fotos: Christian Weische