Pressemitteilung | Nordrhein-Westfalen

Besonderer Service beim Blutspendedienst Bethel

Blutspenden mit Antikörpertest

Bielefeld-Bethel. Hatte ich schon Corona? Wurden durch die Impfung Antikörper aufgebaut? Das fragen sich gerade in dieser Welle, in der die Omikron-Variante vorherrschend ist, viele Menschen.

Der Blutspendedienst am Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) gibt in den nächsten zwei Monaten Spenderinnen und Spendern eine Antwort. Dieser Sonderservice ist kostenlos. Der Blutspendedienst stellt fest, ob Antikörper gegen das Sars-CoV2, besser bekannt als Coronavirus, vorhanden sind. „Die Untersuchung des Blutes zeigt an, ob sich die Antikörper durch eine Impfung oder durch eine Erkrankung gebildet haben. Wir wollen damit ermitteln, wie hoch die Dunkelziffer der unbemerkten Coronainfektionen in der Gruppe der Blutspender ist“, erklärt Dr. Klaus Leimkühler, Leiter des Blutspendedienstes Bethel.

Die Untersuchung findet innerhalb einer ganz normalen Blutspende statt. Es ist kein zusätzlicher Piks erforderlich. Auch wird kein zusätzliches Blut abgenommen. Der Service steht von kommendem Montag, 14. Februar, bis 8. April 2022 zur Verfügung - auch für Neuspenderinnen und -spender.

Der Blutspendedienst arbeitet für diese Untersuchung auf Antikörper eng mit dem Institut für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Hygiene am EvKB zusammen.

Der Blutspendedienst Bethel befindet sich unterhalb des Hauses Gilead I, Burgsteig 13, 33617 Bielefeld.
Öffnungszeiten:
Montag, Donnerstag, Freitag, 8 bis 12 Uhr
Dienstag 14 bis 18 Uhr
Mittwoch 10 bis 15 Uhr.
Infos zur Blutspende im Internet unter www.blutspende-bethel.de 
Das Parken im angrenzenden Parkhaus ist frei. Zudem gibt es für jede Spende eine Aufwandsentschädigung von 25 Euro.

Bildtexte:

  • Bei jeder Spende wird das Blut auf viele Werte untersucht. Jetzt kann auch festgestellt werden, ob und welche Antikörper gegen das Coronavirus vorhanden sind.
  • Dr. med. Klaus Leimkühler
    Fotos: EvKB