Pressemitteilung | Nordrhein-Westfalen

EvKB-Experte gehört zur Spitze der EANS

Portrait Professor Dr. Matthias Simon

Prof. Dr. Matthias Simon zum Sektionschef gewählt

Bielefeld-Bethel. In den kommenden zwei Jahren leitet der Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie im Evangelischen Klinikum Bethel (EvKB) die Sektion Neuro-Onkologie in der EANS (European Association Neurosurgical Societies). Die europäische Vereinigung von Fachgesellschaften der Neurochirurgie und herausragenden Experten feiert in diesem Jahr ihren 50. Geburtstag.

Professor Dr. med. Matthias Simon, seit 2016 Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie im EvKB, ist jetzt zum Vorsitzenden der Sektion Neuro-Onkologie in der EANS gewählt worden. Damit führt der 54-jährige Neurochirurg die größte der insgesamt neun Sektionen der EANS. „Nach meiner langjährigen Arbeit in der deutschen Fachgesellschaft, ebenfalls als Leiter bzw. Sprecher der neuro-onkologischen Sektion, freue ich mich, jetzt noch intensiver auf internationaler Ebene arbeiten zu können.“

Die Wahl der neuen Leiter aller Sektionen der EANS wurde auf einem Onlinekongress durchgeführt. Prof. Simon musste, wie alle anderen Kandidaten, durch eine Bewerbungsrede und seine Konzepte insgesamt 80 ausgesuchte Wahlfrauen und Wahlmänner überzeugen – mit Erfolg. „Jetzt darf ich mir ein Team aus bis zu 15 Kolleginnen und Kollegen zusammenstellen, mit denen ich die Inhalte für meine Zeit als Vorsitzender festlege. Die Neurochirurgie entwickelt sich rasant, und die EANS mit ihren einzelnen Sektionen liefert Perspektiven für unsere Fachdisziplin“, sagt Prof. Simon. „Auf meiner Agenda steht beispielsweise, die Qualität der neurochirurgisch-onkologischen Patientenversorgung durch Ausbildung und Forschung weiter zu verbessern, Empfehlungen auszuarbeiten, Standards und Guidelines, also Richtlinien, festzulegen, sowie den Austausch wissenschaftlicher Informationen durch die Organisation von Tagungen, Symposien und Kursen zu fördern.

Die EANS, die vor 50 Jahren gegründet wurde, sollte ursprünglich eine Dachorganisation für europäische Fachgesellschaften sein. Mittlerweile werden auch Neurochirurginnen und Neurochirurgen individuell bzw. herausragende Mediziner und Wissenschaftler weltweit als Einzelmitglieder aufgenommen. Insgesamt besteht die europäische Fachgesellschaft aus 20 nationalen Gesellschaften und rund 2.000 individuellen Mitgliedern.

Bild:

  • v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel