Pressemitteilung | Nordrhein-Westfalen

Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel

​​​​​​​Veranstaltungshinweis zur Ausstellung “Im Gedenken der Kinder”

Bielefeld. Ein Vortrag von Prof. Dr. Thomas Beddies, Berlin: “Solch ein Kind dem Staat eine ungeheure Last ist – Kinder und Jugendliche als Opfer nationalsozialistischer Medizinverbrechen“ findet statt im Rahmen der Ausstellung “Im Gedenken der Kinder” am Dienstag, 31. Mai 2022, um 19 Uhr im Stadtarchiv Bielefeld, Kavalleriestraße 17, Saal SO2, 33602 Bielefeld.

Welche Rolle spielten die Kinderärzte der damaligen Zeit? Und wie ist der Stand der historischen Forschung?

Thomas Beddies, Stellvertretender Direktor des Instituts für Geschichte der Medizin und Ethik in der Medizin der Charité und Kurator der Wanderausstellung, vertieft in seinem Vortrag das Thema der Ausstellung. Zum Vortrag wird in Kooperation mit dem Historischen Verein für die Grafschaft Ravensburg eingeladen.

„Im Gedenken der Kinder“ ist der Titel der Wanderausstellung der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), die ab dem 2. Mai im Hauptarchiv der v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel in Bielefeld zu sehen ist. Die Ausstellung thematisiert die Verbrechen an Kindern durch Kinderärzte in der Zeit des Nationalsozialismus und ist seit 2012 unter anderem in Kliniken, Museen, Rathäusern und Gedenkstätten zu sehen.

Für die Ausstellungszeit in Bielefeld-Bethel zeigt das Hauptarchiv Bethel dazu die Begleitausstellung „Es war alles Leben was in ihm steckte“. Sie skizziert anhand historischer Akten elf Biografien von Kindern und Jugendlichen, die wegen einer Epilepsie, einer Behinderung oder einer psychischen Erkrankung während der NS-Zeit in Bethel lebten. Erstellt wurde die Begleitausstellung im vergangenen Semester von Studierenden der Geschichtswissenschaften an der Universität Bielefeld in Kooperation mit dem Hauptarchiv.