Pressemitteilung | Nordrhein-Westfalen

Spenden für die Ukraine

Die Helfer am LKW bei der Vorbereitung zum Transport

Ehemalige Betheler Mitarbeiter organisieren Spendentransport

Bielefeld-Bethel. Eine kleine Gruppe ehemaliger Betheler Mitarbeiter unterstützt mit Sach- und Geldspenden eine Behinderteneinrichtung in der Westukraine.

Die Einrichtung „Weg ins Leben“, in der Stadt Uschhorod gelegen, dient seit Beginn des russischen Angriffs als Zwischenstation für aus östlichen Regionen fliehende Familien mit behinderten Angehörigen. Bei wachsendem Bedarf muss die Einrichtung Kapazitäten und Ausstattung erweitern. Sie hat deshalb deutsche Freunde um Hilfe gebeten.

Dank der großartigen Hilfsbereitschaft vieler Spender, darunter die Firmen Porta-Möbel, PVM GmbH und Julius Brune GmbH, können nun Rollstühle und andere Hilfsmittel, Betten, Matratzen, Bettwäsche, Arznei- und Verbandmittel, Hygieneartikel, Regenmäntel, Kleidung und anderes jetzt auf den Weg nach Uschhorod geschickt werden. Die eingeworbenen Spenden haben einen Wert von knapp 30.000 €.  Auch Bethel unterstützt den Transport tatkräftig.
 

Bildtext:

  • Von links: Ottokar Baum, ehemaliger Geschäftsführer pro Werk, Klaus Hillringhaus, ehemaliger Pastor der diakonischen Gemeinschaft Nazareth und Prof. Dr. Michael Seidel, ehemaliger Geschäftsführer Bethel.regional, organisieren einen Hilfstransport in die Ukraine, drei Flüchtlinge aus der Ukraine helfen beim Beladen des LKW. Bruno Kuhn, Mitarbeiter proWerk (oben rechts) fährt den LKW.
    Foto: Christian Weische