Menschennah | Geschichten aus Bethel

1.000 Stunden für ein Hochhaus

Holzstäbe, Balkone, Treppen, Fäden, etliche Etagen und eingebaute Lichter – die vielen Details entdeckt man erst bei genauerem Hinsehen. Wird Martin Pflock gefragt, was für ein Konstrukt das denn sei, gibt er gerne Auskunft: „Es ist das Hochhaus von Reichenwalde. Gibt es ja hier noch nicht.“ Das zwei Meter hohe Objekt fällt sofort ins Auge, wenn man die Holzwerkstatt des Lobetaler Bereichs „Bildung und Beschäftigung“ in Reichenwalde betritt. 

Martin Pflock steht vor seinem Kunstwerk.

Martin Pflock lebt seit drei Jahren in der Gemeinschaftseinrichtung Reichenwalde, die auch zur Hoffnungstaler Stiftung Lobetal gehört, und genauso lange arbeitet der 64-Jährige an seinem Kunstwerk. „An die 1.000 Stunden habe ich dafür schon verwendet“, schätzt er. Aber so ganz genau weiß er das nicht. Ist auch nicht wichtig. An Werktagen ist er rund vier Stunden in der Werkstatt, mal mehr, mal weniger. Im Frühjahr und im Sommer hält er sich oft auch im Bauerngarten auf.

Das erste Reichenwalder Hochhaus besteht aus Materialien, die woanders im Müll landen. Die Stäbe sind meist irgendwo übriggeblieben. „Ich arbeite mit den Dingen, die ich gerade finde oder bekomme, nehme alles, was nicht niet- und nagelfest ist“, erklärt Martin Pflock. Deshalb sind die Holzleisten und die Stäbe mal eckig, mal rund, mal kurz, mal lang. „600 dieser Holzstäbe habe ich bisher verbaut“, vermutet der Künstler. Es können auch mehr sein. Weniger ganz bestimmt nicht.

Martin Pflock hat mit solchen Dingen Erfahrung. Schon als kleiner Junge baute er Fahrzeuge aus Streichhölzern. Bevor er nach Reichenwalde zog, lebte er alleine. Er arbeitete in einer Bäckerei und in einem Reifenwerk. Das war keine gute Zeit für ihn. Lobetal war für ihn die Rettung – ein Anker in einer schwierigen Lebensphase.

Kürzlich war das Werk von Martin Pflock in einer Ausstellung in Fürstenwalde zu sehen. Für sein Hochhaus erhielt er bei der Preisverleihung den Publikumspreis. Die rund tausend Besucherinnen und Besucher hatten für ihn votiert. Auf die Auszeichnung ist der Künstler stolz.

Martin Pflock begutachtet sein Hochhaus.
»Ich arbeite mit den Dingen, die ich gerade finde oder bekomme, nehme alles, was nicht niet- und nagelfest ist.«
Martin Pflock

Wie sein nächstes Vorhaben aussieht, weiß Martin Pflock noch nicht. „Aber mir fällt immer was ein“, meint er. Und außerdem müsse er an sein Hochhaus noch eine Garage bauen. Und vielleicht fehlten auch doch noch ein Balkon oder eine weitere Etage. „Vielleicht kann ich hier noch ein paar Stäbe unterbringen“, überlegt er und zeigt auf eine Stelle, die etwas weniger dicht bebaut ist. „So ein Hochhaus dauert eben“, stellt er fest. „Und wer weiß, ob es jemals fertig wird?“ Muss es auch nicht. Das Reichenwalder Hochhaus ist ja schließlich etwas ganz Besonderes.

Text: Wolfgang Kern | Fotos: Wolfgang Kern

Diese Geschichte einfach gesprochen

Martin Pflock lebt in Reichenwalde, in einer Einrichtung von Lobetal. In der Holzwerkstatt von Lobetal hat er aus alten Holzstäben ein Haus gebaut. Zwei Meter ist es hoch. Er nennt es das Hochhaus von Reichenwalde. Für sein Kunstwerk hat er schon einen Preis bekommen. Martin Pflock ging es lange nicht gut. In der Einrichtung fühlt er sich wohl.

Sie möchten mehr erfahren?

Angebot & Leistungen

Der Wohnverbund Reichenwalde bietet Unterstützungsangebote für Menschen mit geistiger Beeinträchtigung oder psychischen Erkrankungen. Dazu gehören die Erprobung der Selbstversorgung und Vorbereitung auf eine betreuungsarme Wohnform ebenso wie Tagesgestaltung und Förderung von Arbeit, Beschäftigung und Ausbildung. 

Kontakt

Wohnverbund Reichenwalde

Dahmsdorfer Str. 2-2a + Storkower Str. 1
15526 Reichenwalde

033631-85750

Zur Website der Einrichtung

Menschennah

Weitere Geschichten aus Bethel

Themen | Behindertenhilfe

Fast wie Urlaub: Zu Besuch auf dem Gnadenhof

Fast wie Urlaub: Zu Besuch auf dem Gnadenhof
Videoprojekt auf Instagram: Betheljahr-Teilnehmende stellen sich vor

Themen | Arbeiten in Bethel, Karriere, Krankenhaus

Neues Videoprojekt: Betheljahr-Teilnehmende stellen sich vor

Neues Videoprojekt: Betheljahr-Teilnehmende stellen sich vor

Themen | Krankenhaus, Epilepsie, Berlin

Nach der Operation endlich anfallsfrei

Nach der Operation endlich anfallsfrei

Themen | Hospiz, Bielefeld

Im Rolli kann man gut kicken

Im Rolli kann man gut kicken
Susanne Hadamitzky sitzt im Atelier. Vor ihr liegen Stifte in vielen Farben.

Themen | Behindertenhilfe, Bielefeld

Selbst Wale können Rollschuh fahren

Selbst Wale können Rollschuh fahren

Themen | Witten

Kleines Zuhause mit großem Potenzial

Kleines Zuhause mit großem Potenzial

Pressekontakt

Pressekontakt

Sie suchen Hilfe?

Sie oder eine angehörige Person sind auf Hilfe oder Begleitung angewiesen und suchen Unterstützung?

Sie möchten helfen?

In Bethel gibt es viele Möglichkeiten selber zu helfen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!