Menschennah | Geschichten aus Bethel

Der Junge, der in Bethel laufen lernte

Auch die längste Reise beginnt mit dem ersten Schritt. Artem ist jetzt unterwegs, aber es hat lange gedauert, ehe er losgehen konnte. Der 13-jährige Junge aus der Ukraine ist geistig wie körperlich stark eingeschränkt. Er kann nicht sprechen und saß sein Leben lang im Rollstuhl oder lag im Bett, ehe er im März 2022 vor dem Krieg in seiner Heimat fliehen musste. Mit mehr als 100 anderen, ebenfalls beeinträchtigten Kindern und Jugendlichen kam er in Bethel unter. Dort lernte Artem so gut laufen, dass er inzwischen regelmäßig Spaziergänge unternimmt. Dabei immer an seiner Seite: Ehrenamtler Christian Götze und dessen Rauhaardackel Oakley.

In der Ukraine lebte Artem bis zum Beginn des Krieges in einer Einrichtung für schwerkranke Kinder und Jugendliche. Seine Mutter besucht ihn gelegentlich in Bethel, doch das Bielefelder Jugendamt hat die Vormundschaft übernommen. Zum Schutz des Jungen ist dieser Bericht in Absprache mit dem Jugendamt nur unter der Voraussetzung möglich, dass sein Gesicht nicht zu sehen ist und sein echter Name nicht genannt wird. Artem heißt eigentlich anders. 

»Ich möchte ihm auf seinem Weg ins Leben helfen, denn auch Artem soll die Chance haben, etwas von der Welt zu sehen.«
Christian Götze

Als Christian Götze sich Zeit für ein Gespräch nimmt, erzählt er mit einer Mischung aus Bewunderung und Ungläubigkeit von den Mitarbeitenden des Betheler Kinder- und Jugendhospizes. Sie päppelten Artem acht Monate lang auf.  „Er saß im Rollstuhl, als er nach Bethel kam, er war geschwächt und verkrampft“, berichtet Christian Götze. Dank intensiver Zuwendung und vielfältiger Therapien verbesserte sich Artems Zustand, und schließlich war es ihm sogar möglich, aus dem Rollstuhl aufzustehen und erste Schritte zu gehen.  „Es ist Wahnsinn, was die Leute im Hospiz mit ihm geschafft haben“, sagt Christian Götze, „er hat riesige Fortschritte gemacht. Das ist ein Wunder.“ Inzwischen lebt Artem im Haus Mamre und besucht erstmals eine Schule: die Mamre-Patmos- Schule.

Artem kuschelt mit Christian Götze
Artem (r.) liebt es, mit Christian Götze zu balgen und zu kuscheln.

Beim Therapeutischen Reiten, für das sich Christian Götze als leidenschaftlicher Reiter interessiert, lernte er Artem im Sommer 2022 in Bethel kennen. Und beschloss, ihn zu unterstützen. „Bis es losgehen konnte, vergingen aber noch drei Monate, weil ich erst ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen musste und es Gespräche mit den Verantwortlichen gab.“ Während Christian Götze spricht, sitzt Artem auf seinem Schoß, kuschelt sich an seinen großen Freund und strahlt über das ganze Gesicht: Heute ist endlich wieder Christian-Tag. Immer freitags kommt der Ehrenamtler nach der Arbeit in das Haus Mamre und besucht den Jungen. Sie machen dann einen Spaziergang. Christian Götze stimmt das Lied „Wir ziehen froh und zufrieden durch die Lande“ an, Artem summt mit, und Dackel Oakley trottet nebenher. Einen Rollstuhl haben sie zwar dabei, doch Artem läuft immer weitere Strecken.

Christian Götze ist 54, Vater zweier Kinder im Alter von 22 und 17 Jahren und im Vertrieb eines Unternehmens für Reitmode tätig. Er engagiert sich in seinem Heimatort Enger im Kreis Herford in der katholischen Kirchengemeinde.  „Ich brauche Menschen um mich herum wie die Luft zum Atmen“, sagt er, „und wenn ich sie zum Lächeln bringen kann, ist das für mich ein Geschenk. So ist das auch mit Artem. Wenn ich bei ihm bin, bin ich glücklich.“ Für ihn ist freitags endlich wieder Artem-Tag. In den mittlerweile mehr als 15 Monaten mit Artem hat Christian Götze seinen kleinen Freund gut kennengelernt und liebgewonnen. So sehr, dass er sich nicht vorstellen kann, ihn nicht mehr zu unterstützen.  „Ich möchte ihm auf seinem Weg ins Leben helfen“, sagt er, „denn auch Artem soll die Chance haben, etwas von der Welt zu sehen.“

Text: Philipp Kreutzer | Bild + Video: Matthias Cremer

An dieser Stelle wird ein Video über YouTube eingebunden, welches aber aufgrund der aktuellen Cookie-Einstellungen nicht angezeigt werden kann.

Bitte akzeptieren Sie die notwendigen Marketing-Cookies um das Video anzuzeigen.

Diese Geschichte einfach gesprochen

Artem saß sein Leben lang im Rollstuhl. Der 13-jährige Junge aus der Ukraine ist geistig wie körperlich stark eingeschränkt. Im März 2022 floh er mit anderen Kindern aus seiner Heimat nach Bethel. Erst hier lernte Artem so gut laufen, dass er inzwischen regelmäßig Spaziergänge unternimmt. Ehrenamtler Christian Götze begleitet ihn dabei.

Menschennah

Weitere Geschichten aus Bethel

Themen | Bielefeld, Behindertenhilfe

„Wir beteten: Hoffentlich treffen uns die Raketen nicht“

„Wir beteten: Hoffentlich treffen uns die Raketen nicht“
Oksana und Yurii Zakharchuk

Themen | Arbeiten in Bethel, Bielefeld

Ein Stück Heimat im Haus Ebenezer

Ein Stück Heimat im Haus Ebenezer

Themen | Behindertenhilfe, Bielefeld

Fröhlich im warmen Wasser plantschen

Fröhlich im warmen Wasser plantschen
Betheljahr-Teilnehmerin Yelyzaveta Topolska. Foto: Thomas Richter

Themen | Krankenhaus

Tätig in Bethel, gedanklich in der Ukraine

Tätig in Bethel, gedanklich in der Ukraine

Themen | Hospiz, Bielefeld

Im Rolli kann man gut kicken

Im Rolli kann man gut kicken

Themen | Witten

Kleines Zuhause mit großem Potenzial

Kleines Zuhause mit großem Potenzial

Pressekontakt

Presse + Kommunikation

Sie suchen Hilfe?

Sie oder eine angehörige Person sind auf Hilfe oder Begleitung angewiesen und suchen Unterstützung?

Sie möchten helfen?

In Bethel gibt es viele Möglichkeiten selber zu helfen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!