Oliver Krop hält seine Wahlbescheinigung in den Händen.

Menschennah | Geschichten aus Bethel

Oliver Krop – Erstwähler mit 51 Jahren

Die Sonne strahlt, schon am Vormittag zeigt das Thermometer über 20 Grad. Der 26. September 2021 ist in Bielefeld-Eckardtsheim ein herrlicher Spätsommertag – und passt perfekt zur Gemütslage von Oliver Krop. Der 51-Jährige ist glücklich, weil er an diesem Sonntag zum ersten Mal bei einer Bundestagswahl seine Stimme abgeben darf. „Das finde ich gut“, sagt der Bethel-Klient, bevor er sich auf den Weg zum Wahllokal macht. „Wir Menschen mit Behinderungen sind nämlich bis jetzt bei Wahlen vernachlässigt worden.“

Seit 2019 dürfen in Deutschland rund 85.000 Menschen, die wie Oliver Krop eine gesetzliche Betreuung in Anspruch nehmen, bei Abstimmungen über das deutsche Parlament ihre Kreuze machen. Zuvor waren sie per Bundeswahlgesetz ausgeschlossen. Der Kampf, diese Diskriminierung aufzuheben und das inklusive Wahlrecht zu etablieren, dauerte viele Jahre.

Oliver Krop steht vor der Wahlurne.
»Bei der nächsten Bundestagswahl in vier Jahren bin ich wieder dabei.«
Oliver Krop | Erstwähler

Schnell und unkompliziert lässt sich dagegen für Oliver Krop an diesem Sonntag der Wahlvorgang erledigen. Am späten Vormittag begibt er sich zu Fuß auf den etwa 15-minütigen Weg von seiner Wohnung in Eckardtsheim zum Wahllokal im Thekoa-Saal. Anmelden, Kreuze machen, den Zettel in die Urne werfen – fertig. Nicht einmal fünf Minuten später steht Oliver Krop wieder auf dem sonnenüberfluteten Platz vor dem Saal. „War ungewohnt, aber gut“, sagt er.

Dass Oliver Krop und andere Menschen mit Einschränkungen nun erstmals bei einer Bundestagswahl ihre Stimme abgeben durften, freut auch Peter Nicolini. Er ist Erzieher, Mitarbeiter im Unterstützten Wohnen Eckardtsheim I und damit für Oliver Krop zuständig. „Wählen zu dürfen stärkt das Selbstvertrauen“, sagt Peter Nicolini. „Oliver Krop tut das Wählen auch gut, weil ihm das sehr wichtig ist.“

Wählen bedeutet Teilhabe

Oliver Krop ist politisch interessiert, er geht regelmäßig zum Politischen Stammtisch im Begegnungs- und Freizeitzentrum Eckardtsheim. Dort haben sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unter der Leitung von Bethel-Bereichsleiterin Annette Fuhrmann auf die Wahl vorbereitet. Zudem ist Oliver Krop Zweiter Vorsitzender des Bewohnerbeirats Unterstütztes Wohnen Eckardtsheim I. Egal, ob dort oder im Kreis der Kolleginnen und Kollegen bei seiner Arbeit als Friedhofsgärtner: Oliver Krop ist einer, der gern mitmacht und sich einbringt.

„Dazugehören, dabei zu sein und sich zu beteiligen sind wichtige Voraussetzungen zur Teilhabe“, sagt Annette Fuhrmann. „Wählen zu dürfen bedeutet ein Stück mehr Teilhabe am Leben und in der Gesellschaft. Und die Menschen lernen, sich selbst zu vertreten, für ihre Rechte einzusetzen und trauen sich zunehmend mehr zu.“

Auf das Wahlergebnis und den nächsten Bundeskanzler ist Oliver Krop an diesem für ihn so besonderen Sonntag sehr gespannt. Neben der Neugier nimmt der Eckardtsheimer viel Zufriedenheit mit auf den Heimweg. Es ist die Zufriedenheit damit, endlich gewählt zu haben und dazuzugehören. „Bei der nächsten Bundestagswahl in vier Jahren“, sagt er zum Abschied, „bin ich wieder dabei.“

Text: Philipp Kreutzer | Fotos: Thomas Richter, Philipp Kreutzer

Diese Geschichte einfach gesprochen

Oliver Krop ist 51 Jahre alt. Er lebt in Bielefeld-Eckardtsheim und hat eine gesetzliche Betreuerin. Bei der Bundestagswahl 2021 durfte er zum ersten Mal wählen. Das liegt am inklusiven Wahlrecht. Es gilt seit 2019. Oliver Krop ist zufrieden. Er will auch bei der nächsten Wahl wählen.

Sie möchten mehr erfahren?

Über die Einrichtung

Bethel.regional
Begegnungs- und Freizeitzentrum Eckardtsheim
Politischer Stammtisch Bethel

Eckardtsheimer Str. 213
33689 Bielefeld

0521 144-1331

Zur Website der Einrichtung

Angebote & Leistungen

  • Jeden ersten Donnerstag im Monat von 17-18.30 Uhr
  • für Menschen mit und ohne Behinderungen
  • Information und Diskussionen zu politischen Themen

Menschennah

Weitere Geschichten aus Bethel

Heinz Eis bearbeitet Stahl mit dem Hammer.

Themen | Arbeiten in Bethel, Gevelsberg

Kreativ mit Stahl und Stein

Kreativ mit Stahl und Stein

Themen | Krankenhaus, Epilepsie, Berlin

Nach der Operation endlich anfallsfrei

Nach der Operation endlich anfallsfrei

Themen | Hospiz, Bielefeld

Im Rolli kann man gut kicken

Im Rolli kann man gut kicken
Susanne Hadamitzky sitzt im Atelier. Vor ihr liegen Stifte in vielen Farben.

Themen | Behindertenhilfe, Bielefeld

Selbst Wale können Rollschuh fahren

Selbst Wale können Rollschuh fahren
Kai kuschelt mit Hund Otto.

Themen | Jugendhilfe, Diepholz

Kai und die Tiere

Kai und die Tiere

Pressekontakt

Pressekontakt

Sie suchen Hilfe?

Sie oder eine angehörige Person sind auf Hilfe oder Begleitung angewiesen und suchen Unterstützung?

Sie möchten helfen?

In Bethel gibt es viele Möglichkeiten selber zu helfen. Wir freuen uns über jede Unterstützung!